7 Monate Sonnenkind

Im 7. Lebensmonat gab es wieder viele aufregende Dinge – zu lernen, zu entdecken und zu beobachten:

MOTORIK:

Die Kleinste hat Sitzen gelernt, und zwar genau so wie ich beim Gewünschteten Wunschkind im Artikel über Hinsetzen durch Eltern gelesen hatte. Vom Vierfüßler ging sie in den Zwischenfersensitz, hatte dabei aber zuerst beide, dann nur noch einen Arm zum Abstützen nötig. Parallel zum Spielzeug festhalten schob sie immer weiter einen Fuß nach vorne, so dass sie recht schnell in den Hürdensitz fand (Foto links) und immer länger darin verharren konnte. Mit richtigem Eifer versuchte sie dann, auch den zweiten Fuß nach vorne zu holen (Foto rechts), um schlussendlich mit beiden ausgestreckten Beinen und kerzengeradem Rücken zu Sitzen – mit zwei Händen frei für Spielsachen! Ich geniesse ihre Zufriedenheit in diesem Zustand sehr: sie spielt sitzend und ich kann z.B. die Küche aufräumen.

Mein Baby kann nun sitzen!

Doch so langsam bewegt sie sich auch in verschiedene Richtungen; vorgestern abend staunte ich, weil sie unbedingt zum Badezimmerhocker wollte und die Distanz mit 4 Krabbelbewegungen zurücklegte!!! Gestern Nachmittag erinnerte sie sich plötzlich daran und krabbelte zu allen interessanten Dingen hin. Krass! Das ging jetzt verdammt schnell! Wir müssen nun aufpassen, was im Zimmer so auf dem Boden rumliegt (ich fischte schon ein Stück ZeitungsSchnipsel aus ihrem Mund) und alles ausser Reichweite bringen, an dem sie sich verletzen könnte.

 

MAHLZEITEN:

An den Eßtisch ist jetzt auch der Hochstuhl eingezogen, den sie ganz toll findet. Zum Füttern geht es dann aber doch noch manchmal auf meinen Schoss, dort ist es scheinbar vertrauter für sie und sie is(s)t ruhiger. Mit dem Hochstuhl werden jetzt auch mehr und mehr Küchengeräte zum Spielen zweckentfremdet bzw aufmerksam untersucht, vor allem auch ihr Flugverhalten im freien Fall ;)

Auf dem Speiseplan sind neben Gemüse- Kartoffel- Fleisch- Gläschen und Obstpürees auch Gurkensticks und Brotrinden dazu gekommen. Nach wie vor sind das alles keine richtigen Mahlzeiten, die Mengen nehmen aber langsam zu, allerdings nur sehr langsam (ja, hier gibt es genau aus diesem Grund Gläschen: Selbst gekochtes Essen Wegzuwerfen finde ich total frustierend. So viel Arbeit mit Kochen, Einfrieren und Auftauen und trotzdem hat man nie die richtige Menge parat… daher gibt es Gläschen und gut ist).

Baby und Brei

Getreidebrei habe ich 3 mal versucht, den mochte sie aber nicht haben, allerdings war er auch nur mit Wasser angerührt (extra Milchpulver wollte ich nicht kaufen, denn habe ich es einmal hier, dann könnte man ja mal versuchen… Fläschen hätte ich ja auch da… oder nicht?). Mit viel Obstmus zusammen ging es dann aber doch.  Verschnupft esse nist ziemlich doof, da habe ich viel weggeworfen. Die Verdauung hat sich ein bisschen gebessert, ganz optimal ist anders, aber immerhin gibt es keine Tränen mehr.

Stillen macht uns beiden noch Spass, wenn sie nicht zubeisst und mich danach immer so frech angrinst. Es geht dann wohl nicht schnell genug mit dem Milchspendereflex, habe ich das Gefühl. In diesen Augenblicken mag ich nimmer und würde gerne abstillen. Oder zumindest Pulvermilch einführen und Zwiemilchernähren. Die allerste Flasche quittierte si emit einem entrüsteten Blick, versuchte es aber dennoch. Die zweite Flasche akzeptierte sie schon ganz gut. Mal sehen, wie und wann wir weitermachen, denn das fiese Beißen hat seitdem aufgehört.

 

BABYSCHLAF:

Nach wie vor schläft sie vormittags recht lange (ca. 1 bis 3 Stunden), in dieser Zeit schreibe ich Blogtexte oder erledige Korrespondenzen und Telefonate. Nachmittags gibt es meist auch noch 1 bis 2 Schläfchen unterschiedlicher Dauer. Abends schläft sie in der Regel erst spät ein, dann aber sehr sicher mindestens bis 2/3 Uhr, gesund auch mal bis 5 Uhr in der früh. Feste Schlafenszeiten gibt es aber immer noch nicht, womit ich sehr gut leben kann.

Beide Schwestern in der FederwiegeZwei Schwestern, eine Pose: June links und Sonnenkind rechts

 

GESUNDHEIT:

Mal wieder gab es auch einen dicken Schnupfen mit tränenden Augen, etwa 10 Tage hatten wir dieses Mal etwas davon. Das 1. Erkältungsbad gab es daher auch schon (von Penaten gibt es eines, das ab 6 Monate verwendbar ist). Stillen war zwischendurch trotzdem sehr schwierig, vor allem mit der verrotzten Nase (trotz Nasensauger & Nasentropfen!)

Die U5 haben wir gestern und damit noch ganz knapp in der erlaubten Zeit hinter uns gebracht: Alles super, bis auf die 2 Impfungen, bei denen wurde sie laut. Nun warte ich gespannt auf deren Nachwirkungen…

 

ZUFRIEDENES BABY :)

Bücher sind seeeehr interessant geworden – nicht nur die unkaputtbaren Pixi- Bücher, sondern auch echte kleine Pappbücher, vor allem die MiniSteps, die wir noch hier haben. Auch die Spielsachen der älteren Geschwister werden bei Gelegenheit penibelst untersucht. Doch wehe, es wird ihr weg genommen!

 

 

Die Jüngste ist nach wie vor ein sehr zufriedenes Kind. Es ist toll, wie sie auf ihre Geschwister abgeht und dann wild und laut lacht, aber genauso kann sie sich auch alleine mit ihren Spielsachen beschäftigen. Fremden gegenüber ist sie sehr ängstlich, aber das kenne ich. Wäre ich wohl auch. Sie ist eigentlich immer gut gelaunt, lacht viel und wird ganz bald ihren eigenen Weg suchen. Noch aber ist sie kein Krabbelkind und das geniesse ich sehr. Meine Baby vergrößert seinen Radius und ich frage mich manchmal, wo das kleine Würmchen von August geblieben ist <3

 

EIN-/ AUSSORTIERT:

Windeln in Größe 4 stehen auf dem Wickeltisch und Größe 74 liegt im Kleiderschrank. 68 ist zum Großteil aussortiert, selbst bei Hosen.


Mein Baby ist schon 7 Monate alt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: