Das war mein 2016:

Titelbild: @ Melanie Osterried

 

Meinen Jahresrückblick gibt es dieses Jahr schon früher, denn ich werde hier auf dem Blog eine Winterpause einlegen. Eigentlich sollte diese Pause schon viel früher beginnen, aber wie das halt so ist… Dies und jenes noch – dann mache ich eben bis Ende Januar dicht, das ist auch super so ohne Geschenkepacken :) Die Weihnachtsvorbereitungen, meine eigene Erkältung und ein Bub, der jetzt in dieser letzten Woche vor den Feiertagen auch noch wegen Ohrenschmerzen zuhause bleiben soll, bringen mich ganz schön aus dem sorgfältig geplanten Takt. Ausserdem sehne ich mich schon seit Wochen nach weniger Aufgaben… Also gibt es hier einen kleinen Winterschlaf!


Jetzt aber zu meinem ganz persönlichen 2016:

 

01. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Dieses Jahr hat definitiv eine 10 verdient! Es war ein Knaller- Jahr, in dem ich reich beschenkt wurde. Ein Highlight jagte das nächste und ich bin sehr froh, wenn ich mich 2017 ein bisschen ausruhen kann.

02. Zugenommen oder abgenommen?

Zugenommen – insgesamt fast 20 Kilo und damit etwas mehr als in den anderen Schwangerschaften. Runter sind davon bisher so 11.

03. Haare länger oder kürzer?

Länger! Aus guten 2 Zentimetern bei der Geburt des Junebugs Ende Mai 2014 war letztes Silvester etwas über kinnlang. Inzwischen sind sie schulterlang und leider sehe ich sie nun überall: auf dem Boden, auf der Kleidung, auf dem Baby. Auf dem Kopf werden sie immer weniger.

04. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Nix verändert, zumindest habe ich es nicht messen lassen.

05. Mehr Kohle oder weniger?

Insgesamt mehr – durch den Job und deswegen auch etwas mehr Mutterschafts- sowie Elterngeld.

06. Besseren Job oder schlechteren?

Der Job im Büro war teilweise richtig gut, hat mich ausgefüllt und glücklich gemacht. Ich habe ein verdammt positives Feedback erhalten, auch wenn ich kurz vorher meine Schwangerschaft bekannt gegeben habe. Leider gab es auch eine Phase, in der ich etwas Leerlauf hatte, aber zuhause mit Hochzeitsvorbereitungen hätte durchstarten können. Dazu der Bauch und die Müdigkeit… Jetzt mit 4 Kindern war die Umstellung natürlich auch nicht so einfach, es hat seine Zeit gebraucht und war anstrengend. Aktuell als „nur-Mutter“ kann ich mich aber über zu wenig Aufgaben nicht beklagen

07. Mehr ausgegeben oder weniger?

Mehr – vor allem für Kleidung und Schuhe, aber auch für die Hochzeit, den allerersten Laptop und einen neuen Wintermantel, für Tragetücher, ein Familienfotoshooting und nicht zuletzt für unseren anstehenden 1. Urlaub mit allen Familienmitgliedern zusammen

08. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Viel bei Gewinnspielen, aber auch viel Lebenserfahrung

09. Mehr bewegt oder weniger?

2015 war ein emotionales Jahr mit dem Tod meines Vaters, dem Wiedereinstiegsdesaster und der Fehlgeburt. 2016 war genau so emotional, aber konträr mit so vielen positiven Großeereignissen, aber deswegen nicht minder anstrengend.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Puh. Einige. Vor allem Erkältung und MD

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Am schlechtesten habe ich mich wohl im Wochenbett gefühlt. So unfit, so durchhängend, so wacklig auf den Beinen und gleichzeitig so himmelhochjauchzend. Am schlimmsten fand ich in der 1. Lebenswoche des Babys die Vorstellung, meine Kinder könnten sich in der KiTa mit Krätze angesteckt haben *whaaaa*

12. Der hirnrissigste Plan?
„Mal eben so“ den Nachnamen ändern – aber jetzt bin ich wohl mit sämtlichen Behördensachen durch und immer noch sehr froh über die Entscheidung zum Doppelnamen.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Fast zu spät zur Geburt loszufahren :)

14. Die teuerste Anschaffung?

Ganz klar die Hochzeit. Nur für mich allein wohl das Laptop.

15. Das leckerste Essen?

Etwas selbst gekochtes – entweder von mir oder meiner Mama :)

16. Das beeindruckendste Buch?

Einen Niederrhein- Krimi konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Noch mehr Gänsehaut bekam ich aber beim Geburtsbuch von Nora Imlau, weil ich mir gar nicht vorstellen konnte, bald selbst wieder ein Baby zu bekommen

17. Der ergreifendste Film?

Oh, Schwangerschafts- und Stilldemenz lassen grüßen…

18. Die beste CD?

Da ich ab Juli wegen dem Bauch keine langen Autofahrten mehr gemacht habe und jetzt mit dem Baby daheim bleibe, habe ich kaum CD gehört

19. Das schönste Konzert?

Kein Konzert besucht

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Familie, Baby, Haushalt, Blog, Freunden und Job (so etwa in der Reihenfolge)

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Familie und Freunden natürlich!

22. Zum ersten Mal getan?

Geheiratet! Ein Fotoshooting gemacht! Eine Nabelschnur durchtrennt! Eine Putzhilfe engagiert – gestern war sie da und ich habe mich ziemlich komisch dabei gefühlt, das dann aber zwischen Naseputzen Nr. 113 und 114 irgendwie vergessen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Nach einem Jahr wieder zu #WUBTTIKA eingeladen. Ein Baby bekommen.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Auf den schlimmen Babyblues mit Verspätung war ich nicht vorbereitet. Der hätte mich fast umgehauen.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Mit dem Hauskauf nichts zu überstürzen und bis nach dem Wochenbett zu warten (ist dann glücklicherweise auch aus anderen Gründen nicht früher gegangen)

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ich hoffe doch der anstehende Urlaub für uns alle

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Ja zu sagen auf eine Art und Weise, die wir uns vorgestellt haben

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

„Ja, ich will!“  und „Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Mädchen!“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Definitiv in den gleichen beiden Kategorien

30. Deine Worte des Jahres?

Offline: Großfamilie | Online: Blogger- & Twitterflausch

31. Deine Unworte des Jahres?

Offline: „Mama kommt gleich!“ | Online: Terroranschlag

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Meine Blogroll überarbeite ich ab und zu: einige tolle neue Blogs sind dazugekommen, viele alte geblieben. Aber auch im Feedreader gab es wieder ein paar Neuzugänge. Doch überall kann ich leider nicht mehr hinterher kommen, auch wenn ich bei den täglichen Zugfahrten ein bisschen Zeit zum Lesen dazu gewonnen habe. Bei Twitter versuche ich daher nicht mehr als 250 *ähem* 375 Leuten zu folgen, bei meinem Feedreader versuche ich immer noch für jeden Neuzugang einen anderen auszusortieren.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!

2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015


Und nun zu Euch:

Ihr habt meinen Blog im letzten Jahr fast 650.000 mal aufgerufen und knapp 1000 Kommentare geschrieben – Wahnsinn!!!

Ich finde es wunderschön, dass Ihr da seid!

Einige von Euch sogar schon seit Jahren und einige von Euch auch im realen Leben!

❤ DANKE ❤

Ich wünsche Euch allen nun einen guten Übergang und für 2017 ganz viel Zufriedenheit, Glück und Gesundheit!

Kommt doch mit rüber zu Twitter und Instagram, da werde ich weiter schreiben und fotografieren – ich freu mich :)

Silvester

 


Ein Gedanke zu “Das war mein 2016:”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: