„Einige Kinder aus der KiTa haben Kopfläuse“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gesund | krank, Werbung

Dieser Artikel kann Werbung | Rezension | Empfehlungen oder einen Produkttest enthalten

Diese tollen Schilder an der Eingangstür zur KiTa oder Grundschule kennt Ihr auch, oder?

Dieses hier zum Beispiel: HMF

Oder das hier: Durchfall

Oder auch dieses: Windpocken

 

Das Schild, vor dem ich mich persönlich am meisten fürchtete, habe ich zum Glück noch nie gesehen: Läuse

 

Aber es wird wohl nicht mehr lange dauern, denn die Große geht nun in die Grundschule, wo ungleich mehr Kinder zusammenkommen als in ihrem früheren Kindergarten.
Auch in der Kita der Kleinen stecken natürlich tagtäglich viele kleine Menschen ihre Köpfe zusammen…
Es kann also nicht mehr lange dauern, bis auch wir das 1. Mal vor diesem Problem stehen
„Hilfe! Mein Kind hat Läuse! Und jetzt?“

 

Was heisst das also nun genau?

Auf Twitter habe ich schon die ein oder anderen Tipps von Müttern mitbekommen, finde aber natürlich auf die Schnelle nichts wieder. Aber auch viele Fehlinformationen und Gerüchte kursieren über diese kleinen Tierchen und die Methoden, sie am Besten wieder los zu werden – Hier seht ihr, wie man sie behandeln kann.

 

Hilfe! Muss ich dann für uns alle 5 Familienmitglieder ein Anti- Läusemittel besorgen?

Definitiv nicht! Allerdings muss ich ganz besonders gut hinschauen (am besten mit einem Läusekamm) und vor allem die Stellen am Haaransatz und hinter den Ohren richtig gut absuchen – wenn ich dort nichts finde, ist alles okay.

 

Kindergarderobe

 

Aber selbst wenn ich etwas finde: Ein Kinderarztbesuch bleibt uns erspart!

Jetzt, wo ich gerade wieder in den Job zurückgekehrt bin, sind die Urlaubstage besonders rar. Und fehlen mag ich wegen der kleinen Untermieter eigentlich auch nicht – denn das Kind ist ja gesund. Daher bin heilfroh, dass ich bei Kopflausbefall eben NICHT direkt mit Sohn oder Tochter zum Arzt muss, sondern es nach der ersten Behandlung mit einem wirksamen Läusemittel schon wieder in die Schule oder die Kita schicken kann. Es reicht dann meine mündliche oder schriftliche Bestätigung und erst wenn sich der Kopflausbefall wiederholt, ist in der Regel ein ärztliches Attest notwendig.

 

Also alles halb so wild, Läuse sind kein Weltuntergang!

Und sie haben auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun, denn die kleinen Untermieter verbreiten sich nur durch direkten Kontakt von Kopf zu Kopf bzw. von Haar zu Haar. Ohne frisches Blut überleben die Tiere in der Regel nur wenige Stunden, somit scheiden Kuscheltiere oder auch Mützen als Übertragungsweg meistens aus. Oft wurde einfach nur getuschelt oder gekuschelt ;) Also keine falsche Scham, sondern bitte direkt Spielkameraden und Schule bzw. KiTa informieren, denn irgendwo müssen sie ja hergekommen sein! Und damit man nicht noch eine „Rückrunde“ miterlebt, sollte man auch nach erfolgter Behandlung regelmäßig nachkontrollieren.

Denn andere sagen vielleicht nicht direkt Bescheid und glauben noch an die Märchen über Läuse – ich aber nicht mehr!

 


Hatten Eure Kinder denn schon mal Läuse?
Und wie seid Ihr die kleinen Untermieter wieder los geworden?


2 Gedanken zu „„Einige Kinder aus der KiTa haben Kopfläuse“

  1. Ich habe beim letzten Läusebefall (beide meiner Kiga-Kinder haben es netterweise mit nach Hause gebracht) mal den V-Comb ausprobiert. Das ist ein elektrisch betriebener Läusekamm, der aber nicht mit Stromstößen, sondern mit einer Absaug- / Vakuumfunktion arbeitet. D.h. man kämmt durch die Haare, und dabei werden die Läuse und Nissen von der Kopfhaut abgesaugt und landen in einem Filter. Ich fand das Prozedere echt easy, hygienisch und vor allem ohne Chemie. Nach 2 Tagen waren wir läusefrei. Würde ich jederzeit weiterempfehlen. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.