TannenzapfenHerzen

Warum wir immer ohne Navi unterwegs sind oder auch: Kennenlernen mit ohne Umweg

Posted on Posted in gedacht | geherzt | gefühlt

„Wie habt Ihr Euch eigentlich kennengelernt?“

Eine Frage, die ich nur noch ganz selten höre. Warum eigentlich?

Mir scheint es manchmal, dass man als Mensch mit Kindern eher in der Gegenwart (nämlich als Eltern) wahrgenommen wird. Mehr als Elternpaar, weniger als Frau-Mann-Paar welches man ja auch vorher war, also zumindest zeitweise.

Umso schöner sind dann oft die Geschichten, die nach dieser Frage erzählt werden.
Wie z.B. Steffen vor kurzem so wunderwunderschön schrieb, warum er aufgrund vieler Worte online und einer einzigen Begegnung im realen Leben seinen lange geplanten Umzug ins Ausland „mal eben so“ wieder absagte und hier blieb. Mit ihr. Und inzwischen auch mit zwei gemeinsamen Kindern.

Oder auch , , und , die am Samstag abend ein bisschen darüber twitterten, wie es bei ihnen und ihren Männern anfing.

Bei mir war es auch das Internet, allerdings eine dieser sagenumwobenden Datingplattformen. Ich war gerade leicht unsanft wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen und hatte ein kleines bisschen Lehrgeld bezahlt. Sooo einfach war das dann doch nicht als Alleinerziehende mit einem neuen Mann für meine Seite, auch wenn die Auswahl wirklich riesig schien.
Zumindest abends bei einem Glas Sekt auf meinem PC- Monitor.
Bei genauerer Betrachtung und bei Tageslicht sah das dann oft anders aus. Aber es war gut gewesen, hatte es mich doch in die richtige Richtung gebracht, was ich überhaupt brauche an meiner Seite (und was eben nicht).

Eigentlich wollte ich den Advent in Ruhe mit dem Tochterkind geniessen und mich schon längst bei dieser Onlineplattform abgemeldet haben…
Da hatte mich aber dieser Typ mit dem ulkigen Foto aus seinem Pass von vor 10 Jahren geklickt und nicht geschrieben!
Na sowas!
Ich weiss nicht was mich in diesem Augenblick ritt, aber es war wohl etwas Gutes: ich schrieb ihn an (wahrscheinlich weil ich gerne das letzte Wort habe) und doch wäre fast aus uns nichts geworden. Denn der Herr hatte Angst, dass es mir irgendwann einmal nicht reichen würde, dass er „nur“ genauso gross ist wie ich und nicht größer. Damit war das Eis gebrochen und schnell wurde aus Schreiben Telefonieren. Langes und dann auch tägliches Telefonieren am Abend.

Ich schrieb hier auf dem Blog damals von prickelnde Champagnerperlen in mir drin. Von SMS direkt am Morgen, Emails in der Pause, stundenlangen Telefonaten am Abend. Mit täglich tausendmal: „Das muss ich ihm zeigen/erzählen!“ Mit dem ersten Gedanken am Morgen und dem letzten am Abend bei ihm. Hach! :) Ich war so richtig verknallt und hatte wirklich Angst, wieder alles zu verlieren.

Date: Pizza selbst machen
Date: Pizza selbst machen

Aus vielen Telefonaten wurde dann recht schnell auch ein erstes Treffen. Ein etwas chaotisches erstes Treffen, weil ich auf ihn warten musste. Leider nicht nur ein bisschen. Wie sich nacher herausstellte, war ihm das Navi im Auto so unglücklich hingefallen, dass es keinen Mucks mehr von sich gab. Ohne Landkarte, ohne Stadtplan und auch ohne Smartphone (die waren damals einfach noch ziemlich teuer) war er ziemlich aufgeschmissen, so dass ich Telefonlotse spielen musste und ihm nacher sogar ein Stück zu Fuss entgegen lief.

Den Rückweg trat er erst wieder im Hellen an, da brauchte es dann kein Navi mehr :)

Und weil er es kurz darauf einfach so vorausgesetzt hatte, gilt dieser Abend nun als der Abend, an dem wir zusammenkamen. Einen Teil der Weihnachtstage verbrachten wir auch schon zusammen.

Statt Tannenbaum
Statt Tannenbaum

Das Navi haben wir immer noch nicht ersetzt: Zuerst brauchten wir es nicht, dann war kein Geld da und inzwischen mag ich auch eigentlich gar kein neues haben, weil es mich immer an unser erstes Date erinnert wenn ich irgendwo hinwill und mit Stadtplan und OnlineMaps hantiere ;)


Und jetzt würden mich Eure Geschichten wirklich sehr interessieren:

Wie war es bei Euch? Wo und wie habt Ihr Euch kennengelernt? Wäre es beinahe ganz anders ausgegangen? Schreibt mir einen Kommentar oder noch besser: verlinkt einfach bis zum 20.07. Eure alten und neuen Beiträge zu #wieallesbegann

Ich freue mich auf viele tolle Geschichten ♥

 

28 thoughts on “Warum wir immer ohne Navi unterwegs sind oder auch: Kennenlernen mit ohne Umweg

  1. Huhu, das ist echt eine süße Kennenlern-Geschichte. Danke, dass du diese mit uns teilst.

    Der Herr Bär und ich haben uns auch im Internet auf einer Dating-Plattform kennengelernt. So viele Frösche waren dabei und ich wollte mich eigentlich auch schon längst wieder abgemeldet haben, als er mich anschrieb. Vom Profil und Profilbild eigentlich gar nicht mein Typ, aber seine schlichte, natürliche Nachricht hat mich irgendwie doch neugierig gemacht. Unser erstes Date hat auch nicht lange auf sich warten lassen. Es lief zwar etwas holprig (ich hab so viel geredet, weil ich so super nervös war!), aber am Ende unseres Treffens, als er mich zu Hause abgesetzt hatte, wusste ich: Der ist es. Der Rest ist Geschichte… ;-)

    LG
    Nika

    1. Awwww! Das klingt auch so wunderbar! Und erste Dates fand ich auch immer so anstrengend: natürlich sein obwohl man total aufgeregt ist, das geht doch gar nicht! Das wusste er wahrscheinlich auch direkt :)

  2. Wie es der Zufall (oder das Schicksal) so will. Ich glaube daran. :-)
    Ihr solltet das kaputte Navi einrahmen. Aber (Achtung Kitsch!) einen Platz in eurem Herzen wird es bestimmt immer haben.
    Ich habe Schreibverbot für diesen Beitrag bekommen. Schade eigentlich, da ich unsere Geschichte auch mag, aber auch verständlich. „Muss du denn über alles in deinem Leben schreiben?“ Nein, muss ich nicht. :D
    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Och schade…. Aber ich kann es gut verstehen. Deswegen ist der Beitrag auch erst heute vormittag online gegangen – nachdem er abgenickt wurde. Ist halt doch etwas Besonderes ♡

  3. Hallo,
    wie schön, danke.
    Du hast recht das man schon lange nicht mehr gefragt bzw. sich erinnert hat wie das war beim kennenlernen.
    Da hab ich voll Lust gleich los zu texten. :-)
    Unsere Geschichte kommt ganz bestimmt.
    Liebe Grüße
    Nadine

  4. Hi,

    habe die Tweeds verfolgt und fand es super! Ich finde es gut die Geschichte zu erzählen, man erinnert sich und lebt es gleich nochmal. Ein Supergefühl!

    Und hier ist unsere:
    1000 Mal berührt, 1000 Mal ist nichts passiert, 1001 eine Nacht und es hat „Boom“ gemacht…
    Mein Mann und ich kennen uns seit 1998 und sind erst 2011 zusammen gekommen.
    Er ist der beste Freund meines Cousins. Beide sind Frankfurter und ich bin Berlinerin. 1998 habe ich also meinen Cousin in Frankfurt besucht und wir sind mit seinem besten Freund in eine Apfelweinstube gegangen. Das war nett, halt nett. Über die Jahre haben wir uns häufiger gesehen, auch in Berlin. Er kam allein nach Berlin, mit meinem Cousin und 2006 zu WM haben wir alle zusammen in Berlin gefeiert. In Kroatien im Urlaub haben wir uns auch getroffen. Ich stellte fest, dass ich mich richtig gut mir ihm unterhalten kann! 2009 war ich mal wieder in Ffm und lief so neben ihm, da hat es bei mir „Peng“ gemacht. Den wollte ich. Tja, er war da noch nicht so Feuer und Flamme, was ich an einer SMS bemerkte, denn ich schickte ihm einen selbstgebackenen Kuchen und Berliner Kaffee zum Geburtstag. Ihm war das nichtmal einen Anruf wert, sondern nur eine SMS. Da legte ich es ad acta. Wir blieben in losem Kontakt. Anfang 2011 begann dann überraschenderweise ein täglicher Email-Kontakt mir mehreren Mails, der dazu führte, dass wir uns auf „neutralem Territorium treffen wollten. Jetzt wollte auch er wissen was das mit uns ist. Es wurde Hamburg Anfang April. Es war ein tolles Wochenende! Und wir waren zusammen ab dann.
    Wir begannen eine Fernbeziehung und die Schwangerschaft mit unserer kleinen Chefin machte dann Nägel mit Köpfen für uns. Ende des Jahres zog ich nach Frankfurt. Im Rückblick denke ich, es war genau richtig, denn ich weiss nicht wie es sonst weiter gegangen wäre. Ich beendete grade ein Projekt und ein neuer Job wartete auf mich, alles in Berlin. Das hätte ich alles nicht so schnell aufgegeben. Und er liebt seinen Job in Frankfurt. Und Hamburg bleibt besonders ;-)

      1. Stimmt, haben wir! Habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht. Guter Punkt von Dir. Ich bin immens froh, dass wir uns in die gleiche Richtung entwickelt und verändert haben! Vielleicht war das auch der Grund, dass es erst nach so langer Zeit geklappt hat?!

  5. Pingback: Meine große Liebe, mein Mann – #wieallesbegann | Emma und Lukas
  6. Na dann nochmal auf ein Neues :o) Wenn das jetzt funzt, darfst du den Test-Kommentar auch gerne löschen…

    Also, hier ich – ich will so was lesen :o) Weil ich die Geschichten immer so schön und oft auch sehr spannend finde.

    Bei uns war das so: Wir haben uns beim Studium kennengelernt und sind uns gegenseitig schon in einer der ersten Vorlesungen aufgefallen – Dreads waren im naturwissenschaftlichen Bereich jetzt nicht sooo oft vertreten ;o)
    Wir hatten 1 Jahr lang eher zufälligen Kontakt, da er mit einer Freundin von mir zusammen studiert hat. Bei einer Sommerparty hat er sich nach einem eigentlich ganz netten Start zusammen dann aber mit einem anderen Mädel amüsiert und ich hab ihn erstmal ad acta gelegt.
    Zum „Verhängnis“ wurden uns dann die 3 Semester-Auftaktpartys ;o) Danach war ein paar Tage Funkstille, weil keiner des anderen Telefonnummer hatte – *handvordenkopfklopp* Gott sei Dank hatten wir einige Vorlesungen zusammen und dann – dann waren wir zusammen :o)
    Das Ganze ist jetzt schon über 10 Jahre her, wir sind seit 5 Jahren verheiratet und haben zwei wirbelige Kinder <3

  7. Oh wie süß! Tolle Geschichte. Und eine schöne Idee mit der Blogparade!
    Na da kopier ich einfach mal den Blogbeitrag aus meinem alten Blog morgen. Glücklicherweise habe ich unsere Kennenlerngeschichte nämlich schon aufgeschrieben. :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *