Was macht eigentlich der Herr Null.Zwo?

Mal eine Hand oder ein Schuh auf dem Foto, mal ein Halbsatz „und während der Mann die Kinder ins Bett bringt…“ – mein Lebensgefährte bleibt hier auf dem Blog im Hintergrund.

Bettie vom Blog „Frühes Vogerl“ fragte vor mehreren Tagen, wo denn die Männner bei den ganzen Mamablogs so sind…

„Abwesend sind die Männer in den Blogs, wie in den Fünfzigern.“
zitiert sie ihre Freundin und möchte wissen, ob das wirklich so stimmt.

Wie man sieht: hier stimmt es.

Und dafür gibt es eine einfache Erklärung:

Zuerst gab es den Blog nullpunktzwo in meinem Leben.
Und irgendwann kam dann der Mann dazu.

 

Mein Blog: meine Geschichten, meine Fotos, mein Hobby!

Recht schnell erzählte ich ihm nach unserem Kennenlernen, dass ich da so ein Internettagebuch habe und er fand es ein bisschen aufregend, dass ich über ihn schreiben könnte ;) Was das aber genau bedeutet konnte er erst nach einiger Zeit selbst nachlesen, als ich ihm die URL verriet. Und seit unseren beiden gemeinsamen Kindern bekommt er es auch öfters unmittelbar mit: mein fotografieren, das Schreiben von Texten und zunehmend auch mein Spass an Bloglayout und Technikkram.

Um seine Privatsphäre zu schützen und um meine/ unsere Geschichten nicht in sein Arbeitsumfeld oder Freundeskreis zu tragen, bleibt er nach wie vor gesichtslos. Genauso wie auch ich anfangs komplett anonym im www unterwegs war und erst so nach und nach etwas hinter meinem Avatar hervortrete, aber mein Identität nicht überall preisgeben möchte.

 

Vater und Sohn

 

Dennoch ist er da, der Mann:

Ich bespreche mich mit ihm bei bestimmten Fotos, ob ich sie veröffentlichen kann. Wir schauen bei einigen Kooparationen gemeinsam, ob es zeitlich machbar ist. Und bei Ausflügen oder gar Reisen unterstützt er mich insofern, als dass er selbstverständlich die Kinder hütet, die ich nicht mitnehmen kann. Er freut sich fast genau so doll wie ich, wenn ein Beitrag richtig gut ankommt oder mir eine tolle Kooperation angeboten wird.

Auf der anderen Seite kritisiert er mich aber auch öfter: „Das ist doch alles viel zu zeitaufwändig! Und sowieso und überhaupt: Woher kennst Du denn die und die Verabredung? Aus dem Internet? Und die hast Du noch nie vorher getroffen? Soso…“ Für ihn ist das manchmal noch recht unverständlich – Bloggerconnections, meine Twittermädels und dieses Leben 2.0 – Aber er lässt mich machen ;)

Und warum ist der Vater auf so vielen anderen Mamablogs auch unsichtbar?

Ich glaube, es liegt generell daran, dass sich die Mütter mehr um die Kinder kümmern als die Väter (ohne das jetzt werten zu wollen). Ergo nehmen sie öfter und länger Elternzeit und haben demnach auch einfach mehr Zeit und Möglichkeit zu bloggen. Der Vater geht in der Regel wochentags der Erwerbsarbeit nach und ist daher physisch abwesend – er nimmt weniger Anteil am Alltag der Mutter und ist daher auch weniger präsent im Blog.

Auf die Frage nach den Veränderungen durch Kinder sage ich daher gerne: „Für den Vater kommt das Kind zum vorhandenen Leben dazu – für Dich als Mutter wird sich Dein komplettes Leben ändern und erst einmal alles anders sein!“

 

Kletterkoenig

 

Diese tiefgreifenden Veränderung zusammen mit dem meist deutlich höheren Mitteilungsbedürfnis von Frauen sorgt dann wohl dafür, dass wesentlich mehr Mütter als Väter über ihren Familienalltag bloggen. Daher wohl auch das große Unverhältnis von Blogs, die ausschliesslich von Müttern geschrieben werden zu Blogs, bei denen Mutter & Vater oder nur der Vater schreiben.

So ist das also hier mit dem Herrn Null.Zwo aka Doppel-M aka „der Mann“ :)


Wie stehen Eure Männer denn zum Thema Bloggen oder Blogs lesen?


 

14 Gedanken zu “Was macht eigentlich der Herr Null.Zwo?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: