Komprimierte Zeit

So fühlt es sich momentan an: jede Minute wird nach Möglichkeit doppelt ausgenutzt. Manchmal weiss ich gar nicht, ob noch der gleiche Tag ist oder schon ein anderer.

Dank des Kita- Streiks, der nun mehr in die 4. Woche geht, sind meine Kräfte arg begrenzt. An ganz schlechten Tagen habe ich schon zum Frühstück geweint. Es ist so anstrengend, weil ich zudem noch einiges andere zu Überlegen, Entscheiden und zu erledigen habe. Ich bin so froh, wenn diese Zeit zuende ist.

Aber nun steht zuerst das lange Wochenende bevor, hier ist nämlich morgen Feiertag und Freitag Brückentag.

Wir werden den Geburtstag der kleinen June feiern, und zwar gleich zwei Mal (mit beiden Familien). Das Wetter verspricht fantastisch zu werden und wir machen Pläne in denen Grillwürstchen, das neue Planschbecken und ganz viele Erdbeeren mit Eis vorkommen. Ich versuche irgendwie mit zwei kleinen Kindern tagsüber die Wohnung zu putzen, Einkäufe zu organisieren und ein bisschen zu schmücken.

Geburtstagsvorbereitungen

Den Zupfkuchen (Rezept hier) habe ich eben schon gebacken, morgen kommt dann noch der Rhabarberbaiser (Rezept auch von hier) dazu.

Gleich gehts mit der kleinen June aber erst noch zum Kinderarzt, die U6 steht an.

In den vergangenen Tagen hatte ich einige Termine in der neuen Grundschule des Tochterkindes – immer mit den beiden Kleinen im Schlepptau. Ich habe mich mit den Mädels aus meinem Geburtsvorbereitungskurs zu einem lauten und fröhlichen Nachmittag getroffen (mit allen 3 Kindern in fremder Umgebung) und bin sehr dankbar, dass der Bub den Tag heute bei der Oma verbringt.

Auf einer anderen Ebene müssen wir uns Eltern mit Themen wie einer horrenden Gasnachzahlung, meinem Wiedereinstieg bzw. meiner beruflichen Zukunft und auch mit der Zukunft dieses Blogs beschäftigen. Wie viel Arbeitszeit ist für unsere Familie zumutbar? Wieviel Blogzeit ist möglich? Wieviel Werbung ist nötig? Momentan ist so viel in der Schwebe, dass mir fast schwindelig wird…

Aber jetzt gleichgehts erstmal zur U6. Und dann ein paar Reste Einkaufen. Dann die Geschenke einpacken, die es nicht pünktlich zu Montag hierhgergeschafft haben aber inzwischen per Paketpost eingetroffen sind. Und ein paar Dinge kopieren, Abendessen kochen, kleine Schrammen wegpusten, Wäsche waschen, Buntstifte anspitzen, Kinder ins Bett bringen und dann hoffentlich Greys schauen…

Bis bald! Ich muss… denn eigentlich habe ich gerade gar keine Zeit ;)

Vielleicht sehen wir uns ja bei Twitter oder Instagram :)

 

9 Gedanken zu “Komprimierte Zeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: