Mein Wochenende in Bildern 28.02./01.03. {2015/09}

Ich zeige wieder gerne, wie unser Wochenende verlief:

Der Morgen beginnt bei uns mit Einkaufszettel schreiben und für den Buben mit Bagger fahren

Baggerfahrn

(Nicht im Bild: die nun nicht mehr volle Teetasse, die sich kurz davor auf den Fussboden ergossen hatte, weil das Junebug danach griff und eine großflächige Säuberungsaktion dringend notwendig machte)

Danach fahre ich einkaufen und kann einfach nicht an diesen himmlisch duftenden Erdbeeren vorbeigehen… Normalerweise kaufe ich die ja nicht, aber sie waren im Angebot und wie gesagt: sie dufteten so lecker!

Erdbeerquark

Während ich einen Erdbeerquark zusammenrühre, darf das Junebug die erste Erdbeere ihres Lebens kosten – und sie schmeckt ihr sichtlich!

Erdbeerbaby

Auf dem Herd bruzzelt derweil schon das Hack für das Mittagessen, denn es wird Nudeln mit Bolognese geben. Dank meiner neuen Küchenmaschine ist das ganze Gemüse schnell zerkleinert und so sieht das dann aus beim Kochen:

Kochen

(Die Paprika habe ich auch noch klein hacken lassen) Ich kann irgendwie nur noch Portionen für Großfamilien ;)

Familienportion

Aber davon werden wir dann alle mindesten 2 mal satt und der Rest kommt in den Tiefkühler. Nach dem Mittagsschlaf und dem Mittagessen sagt unsere Abendverabredung zum Angrillen ab – die Kinder der Gastgeber haben Magen-Darm. Da gehen wir bei dem fantastischen Wetter lieber eine Runde spazieren.

Kletterkoenig

Wir entdecken am alten und umgenutzten Bahnhof Mirke (der ist von 1882) eine Fahrradreparaturwerkstatt, so etwas wie Re- Gardening und kehren im Cafe Hutmacher ein… Dort entdecke ich eine Zeitunng mit des Rätsels Lösung:

BahnhofMirke

„Das Bahnhofsgebäude und das umliegende Gelände wird nun als »Utopiastadt« zentrale Anlaufstelle für kreative Stadtentwicklung aus der breite des buürgerschaftlichen Engagements, für die Kultur- und Kreativwirtschaft, und somit ein Stadtlabor für Utopien. In dem einzigartigen, geschichtsträchtigen Gebäude entsteht ein lokales und gleichzeitig überregionales Kultur- und Kreativquartier als Labor, in dem Utopien, visionäre Ideen und gesellschaftliche Grundüberlegungen konkretisiert und realisiert werden.“

Mit Agentur- und Atelierräumen, Co-working space, „Werkstätten und Know-How für »Ingenieure ohne Grenzen«, Recycle- und Upcycle-Initiativen, baut [Utopiastadt] einen eigenen kostenlosen Fahrradverleih auf und beherbergt inzwischen etwa 100 aktive Utopisten“

Eine verdammt coole Sache, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde!

Auf dem Rückweg zum Auto entdecke ich einen Automaten für Fahrradschläuche (die Nordbahntrasse ist eine der wenigen ebenen und glatten Strecken hier in der Stadt, die gerne von Fahrradfahrern genutzt werden)

Schlauchautomat

Ich begehe den großen Fehler, dem Buben kurz vorm Schlafengehen sein neues Shirt mit Feuerwehr- und Polizeiautos zu zeigen… das muss dann kurzerhand mit ihm im Bett schlafen ;)

Autoliebe

Abends schaffen wir es sogar aufgrund der abgesagten Verabredung den großen Zweiteiler auf dem Ersten zuende zu schauen, das ist glaube ich Premiere seit 3 Jahren!

Dafür beginnt der Sonntag früh, sehr früh…

Erstversorgung

Der Vormittag vergeht mit etwas Haushalt und vor allem Wäsche sortieren

Bergeversetzen

während sich die Kleinen über das Buch mit den scheppernden Geräuschen der großen Schwester hermachen (zum Glück weiss sie nichts davon!). Beide finden es soooo toll! Ich hoffe, es geht schnell kaputt oder die Batterien leer.

VerboteneFrüchte

Das Tochterkind hat solche Sehnsucht nach mir, dass sie schon mittags aus dem Papawochenende zurückkehrt. Da die beiden Kleinen schlafen und der Mann im Arbeitszimmer sitzt, haben wir zwei richtig Ruhe beim Mittagessen (Reste von gestern)

Mittagessen

und schauen anschliessend kuschelnd in meinem Bett noch die verpasste Sendung mit der Maus auf meinem Smartphone.

Als die beiden Kleinen wieder wach sind, gibt es ein großes Hallo – alle Geschwister sind wieder vereint ♥Kinderhaufen

Dann machen wir uns auf den Weg in die Stadt – auch wenn der Bub zuerst das falsche Schuhwerk anzieht ;)

Abmarsch

Zur Freude der Kinder fahren wir mit der Schwebebahn und gehen ein Eis essen

Schweben

Vom Eislokal wie auch vom anschliessenden Abendessen zuhause gibts leider keine Bilder, es war einfach zu stressig. Die Kinder sind auch leider nicht ganz so müde wie erwartet, dafür wir Eltern vom Kinderwagenschieben… Den Krimi schaue ich daher ab 21 Uhr alleine.

Ich wünsche Euch nun einen entspannten Start in die neue Woche!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weitere interessante Beiträge sammelt Susanne auf ihrem Blog Geborgen wachsen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meine vorangegangenen Wochenenden findest Du hier:

Wochenende 21./22.02. {KW08}

Wochenende 07./08.02. {KW06}

Wochenende 31.1./01.02. {KW05}

4 Gedanken zu “Mein Wochenende in Bildern 28.02./01.03. {2015/09}”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: