Ein verkorkster 35. Geburtstag und doch so viel Schönes in diesen dunklen Tagen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebloggt | geklickt, gedacht | geherzt | gefühlt, gefeiert | Besondere Tage

Ich hatte gehofft, dass mir mein Geburtstag als alleiniger Tag erhalten bliebe und so kam es ja auch. Drei Tage nach dem Tod von meinem Vater sollte ich also nach langer Zeit wieder den Geburtstagsmorgen in meinem Elternhaus verbringen. Meine Mutter hatte ich noch etwas ins Schwitzen gebracht, als ich mir beiläufig einen Geburtstagstisch wie ganz früher wünschte: Mit Blumen, Geschenken und vor allem Kuchen direkt nach dem Aufwachen ;)

Den Kuchen buk ich mit dem Tochterkind am Vortag zwar selbst – aber Geschenk, Blumen und Deko hat Mama noch fix zwischen Bestattertermin, Kranz aussuchen und diversen anderen Erledigungen besorgt, denn sie hatte so gar keine Zeit für Vorbereitungen gehabt. Tja, und dann sitze ich ausnahmsweise abends noch sehr lange neben ihr im Wohnzimmer vor dem Fernseher um auf dem zweiten Programm die Sendung 37Grad zu sehen, während sie auf heissen Kohlen hockt, da sie ja noch alles präparieren wollte…

Als ich schon im Bett liege und das Junebug noch stille, erreichte mich dann eine Knaller- Botschaft: Ich hatte mit diesem Foto hier von meinem kleinen Mann zum Thema FreiheitFreiheitbeim Gewinnspiel #britaxbefree von BritaxRömer auf Instagram teilgenommen – und plötzlich kommentiert Sophie von Berlinfreckles, dass ich den von ihr verlosten Autositz gewonnen hätte! Der Sitz ist perfekt fürs Junebug nach der Babyschale – da war an Schlaf erst mal nicht zu denken, so sehr freute ich mich :)

Mein eigentlicher Geburtstag war dann aber einfach nur chaotisch und voll doof. *jammer* *pienz*

Geburtstag

Meine Mutter musste vormittags noch ganz überraschend zum Zahnarzt, weil ihr etwas am Provisorium abgebrochen war. Also war ich allein mit beiden Mädels spazieren und versuchte dann Mittagessen zu kochen. Auch wenn das Junebug inzwischen schon ein paar Fläschchen am Tag bekommt und ich nur noch nachts und zwischendurch mal stille, war ausgrechnet an meinem Geburtstag keine Gelegenheit, dass jemand anders füttern konnte (wie das sonst so klappt, dazu bald etwas mehr). Beikost verschmäht sie aufgrund der Erkältung nämlich gerade auch komplett :(

FlaschenkindNach einem recht kurzen Zusammensitzen fuhren wir mit dem Doppel- M endlich nach hause, was der großen Tochter aber so gar nicht gefiel. „Ich will bei der Oma bleiben. Ich will nicht zurück. Buhuuuu!“ Dabei hatte sie sich morgens noch auf Zuhause und ihre KiTa- Freundinnen gefreut. Meine Nerven…

Zuhause erwartete mich eine ziemlich schmutzige Wohnung, ein leerer Kühlschrank und jede Menge Wäsche. Da die beiden Männer auch krank gewesen waren, ist in den 9 Tagen meiner Abwesenheit fast alles liegen geblieben. Zu allem Überfluss rief dann auch noch die KiTa an und der Mann musste mit dem plötzlich wieder sehr kranken Buben zum Doc fahren – Mittwoch nachmittags natürlich zum Notdienst. Ergebnis: beide Ohren entzündet und diesmal Antibiotikum. Zurück waren sie dann irgendwann am Abend und an gemütliches Feiern war dann auch nicht mehr zu denken. Mein Kopf drückte auch schon wieder fies, ich war seit 6 Uhr auf den Beinen und hatte keine einzige richtige Pause gehabt. Immerhin der Pizzadienst machte seinen Job gut und vor allem pünktlich! Mir war immer mehr nach Heulen zumute, auch wenn ich den ganzen Tag schon sooooo viele nette Geburtstagsgrüße über Twitter und Facebook, als WhatsApp und per SMS bekam. Ihr seid so toll ♥ ♥ ♥

Ebenfalls ganz liebe und vor allem sehr schokaldige Grüße erreichten mich total überraschend von ganz weit her: Themama aus der Schweiz hatte mir Post geschickt! Die schöne Spange mit der Blume – ist die eigentlich für mich oder das Tochterkind? ;)

Schokoexpress

In meiner Abwesenheit war zudem das Autoshirt von Smafolk angekommen, welches ich bei JesSi von feierSun bereits vor 2 oder 3 Wochen gewann. Der Bub hatte Herzchen in den Augen, als ich den schönen Umschlag öffnete „Da! Autooooh! Tatüüüüh! Auto!“ Nun ist es auch gewaschen und getrocknet, so dass er es nach seinem Mittagschlaf gleich anziehen kann. Lieben Dank für die nette Sendung!

Autoshirt

Ebenfalls angekommen war meine Abholkarte für die schön- für- mich- Box von Rossmann! Einmal hatte ich doch tatsächlich Glück gehabt und konnte mir gestern meine persönliche Kiste abholen:

sfmBoxEiniges davon werde ich zwar weitergeben weil ich es nicht verwende, aber es sind insgesamt sehr schöne Sachen enthalten. Ich für mich weiss jetzt allerdings, dass diese monatlichen Überraschungsboxen eher nichts für mich sind.

Eine Überraschungsbox der ganz anderen Art erreichte mich dann heute: die liebe Alltagsheldin hat mir ganz viele warme und pflegende Sonnenstrahlen geschickt!!! Ich werde mich demnächst mal öfter im Badezimmer verkriechen ;) So tolle Sachen! :-*

Geburtstagspost2

Ich weiss gerade gar nicht, womit ich das verdient habe…

Eure lieben Kommentare unter meinem letzten Beitrag über die Sterbebegleitung bei meinem Vater.

Die vielen, vielen Glückwünsche über diverse Kanäle und natürlich auch die echte Post im Briefkasten.

Ihr seid so toll! Das muss ich jetzt nochmal sagen! ♥

 

 

4 Gedanken zu „Ein verkorkster 35. Geburtstag und doch so viel Schönes in diesen dunklen Tagen

  1. Auch ich wünsche Dir nachträglich alles Liebe zum Geburtstag! Manchmal haut eben alles einfach nicht hin, aber du hast ja wirklich tolle Überraschungen bekommen. Ich hoffe, du konntest dem ganzen Chaos zu Hause schon ein bißchen Herr werden.

    Und selbstverständlich (noch nachträglicher) ein herzliches Beileid zum Tod deines lieben Vaters.

    Viele Grüße

  2. Oh, das klingt doch nach einem sehr schönen Geburtstag! :-)
    Ich liebe den Trubel auch immer, wenn wir bei meinen Eltern sind und genieße es sehr, dass mit den Kindern alles Hand in Hand geht. Der eine geht mit der Prinzessin zur Toilette und Zähne putzen, die andere liest ihr eine Geschichte vor und tröstet/bespaßt das Baby, wenn ich gerade abwesend bin. Ich genieße das sehr und bin auch so ein „Großfamilienmensch“. Und unsere Kinder haben dadurch früh gelernt, dass neben Mama und Papa auch andere für sie da sind (und die Prinzessin hat eigentlich nie gefremdelt). Das ist so schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.