8 Monate nach der Geburt (mit Bauchbildern) | Kind 3

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gestillt | gepumpt | abgestillt, gesund | krank, Schwangerschaft

Mein kleines Update post partum: Wir haben uns als 5köpfige Familie gut eingespielt. Die Geschwister, vor allem auch inzwischen der Bub, sind in ihren Rollen richtig angekommen und stehen total auf diese kleine Kullerkugel, die schon kräftig mitmischen will. Wir Eltern freuen uns immer noch sehr über ihre Unkompliziertheit und vor allem auch an ihrem wirklich sonnigen Wesen. Sie hat eigentlich immer gute Laune und macht es uns somit sehr einfach, den Alltag mit drei kleinen Kindern zu meistern ♥ Bei vielen Sachen sind wir natürlich auch wesentlich entspannter und erfahrener, das erleichtert so einiges.

Seele: Wie ich bereits bei der letzten Monatszusammenfassung der Kleinen schrieb, trage ich momentan den Gedanken des Abstillens mit mir herum. Ich fühle mich verdammt unwohl, wenn wir auf dem Sofa sind und sie ganz aufgeregt auf- und abwippt, sobald ich die Milchbar auspacke. Bald wird sie mich selbst ausziehen… Da wir momentan noch nicht von sehr viel Beikost reden können, wird die Milchzeit also auf jeden Fall noch eine ganze Weile dauern. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass Breifüttern bei Papa viel besser klappt als bei mir – weil sie dann nicht an Milch erinnert wird? Einerseits geniesse ich es so sehr, sie zu stillen und dabei selbst ein paar Minuten Ruhe zu bekommen, andererseits dockt sie sich vor allem tagsüber immer öfter ab, wenn auch nur im Nebenzimmer ein Wort gesprochen wird. Die letzten Nächte waren sehr oft unterbrochen, das könnte aber auch gut an meiner schlimmen Erkältung, meinem mangelnden Appetit oder aber auch an ihrer Entwicklung oder dem endlich durchgebrochenen Zahn liegen. Ich habe noch etwas abgepumpte Muttermilch im Tiefkühler und weiss, dass ich noch ein paar Tage brauche, es aber dann anfangen werde. | Im Augenblick fühle ich mich sehr wohl: Der Mann hat beruflich weniger Stress, da seine Fortbildung vorbei ist und auch bzgl. seines Arbeitsverhältnis gibt es zumindest vorläufig keine Sorgen mehr! So läuft es auch hier zuhause direkt viel runder, auch wenn die Krankheit meines Vaters einiges durcheinander bringt. Ad hoc, so wie ich hier ziemlich verschnupft und hustend sitze, bin ich gerade mit mir und meinen Aufgaben zwar gut ausgelastet, fühle mich aber nicht überfordert (auch wenn das morgen schon wieder ganz anders sein kann). Das Bloggen sowie die Ausflüge/ Veranstaltungen und Treffen in der letzten Zeit (BuTTKö, die Möbelmesse, der Kurztrip nach Berlin…)  sind ein toller und wichtiger Ausgleich für mich gewesen! | Tja, und da geht es auch schon wieder los:
Babysehnsucht.
Schwangerschaftssehnsucht.
Das Gefühl, noch nicht komplett zu sein.
Immer wenn ich einen Babybauch sehe, fängt es tief in mir drin an zu kribbeln.
Aber schon in der nächsten Stresssituation werde ich mich für diese Gedanken selbst für verrückt erklären.
4 Kinder!!! (Kinderreichtum = Armutsrisiko)
Mein Beruf!!! (Von Karriere rede ich ja schon gar nicht mehr)
Mein Alter!!! (Ich habe bald Geburtstag und werde ja nicht jünger)
Seufz… diese Hormone machen mich noch ganz irre!

Mamakuscheln

Haut/Haare/Nägel: Nach einem Termin beim Hautarzt und einer angerührten Creme ging die hormonell bedingte Akne um meinen Mund herum zum Glück innerhalb weniger Wochen fast ganz zurück. Momentan benutze ich nur noch die teure Gesichtscreme aus der Apotheke, die mir ebenfalls aufgeschrieben wurde. Meine Haut ist aber insgesamt auch immer noch sehr trocken. Der Haarausfall ist allerdings wieder weg! Die Fingernägel an beiden Daumen sind auch immer wieder eingerissen bzw. wächst der Riss gar nicht mehr richtig raus, weil es vorher immer schon wieder weiter gerissen ist. Ich trage also oft Einweghandschuhe beim Kochen, immer Putzhandschuhe beim Saubermachen und benutze viel Handcreme.

Körper: Ich habe dieses Mal richtig gut aufgepasst und bin durchs Stillen nicht ins Untergewicht gerutscht! Yeah! Dadurch hatte ich auch keine Phasen wie beim Mittleren damals, in denen ich mich sehr unfit gefühlt habe – das ist so super! Andererseits passe ich so immer noch nicht wieder in die meisten meiner Kleidungsstücke von vor der Schwangerschaft, und das nervt mich inzwischen so richtig! Zum einen ist es die Milchbar, zum anderen der Bauch/ die Hüften, die noch zuviel Umfang haben. Pullover und Shirts sind zu kurz, viele Hosen bekomme ich nicht zu :(

Bauch/ Busen: So ganz zurück auf Null bin ich wie gesagt noch nicht, aber es ist trotz Stillhormonen mit 8 Monaten schon wesentlich straffer als noch mit 4 Monaten nach der Entbindung

Babybauch 1, 4, 7, 14 Tage nach Geburt
Babybauch 1, 4, 7, 14 Tage nach Geburt
Babybauch nach Geburt
Babybauch 4 Wochen – 6 Wochen – 4 Monate – 8 Monate nach Geburt

Als Übersicht findet Ihr dort die Bauchbilder nach Schwangerschaftswochen sortiert

Für die Statistik:
Bauchumfang: 4+6: 89cm | 39+6: 115cm | heute: 96,5cm
Gewicht: 4+6: 62kg | 39+6: 80kg | heute: 67,5kg

Errungenschaften/ Aussortiert: Fast alle Umstandssachen sind nun weggepackt. Eine einzige Umstandsjeans trage ich noch, allerdings ist das innenliegende Gummiband sehr eng gezurrt. Aber sie ist noch sooo bequem! Weil nur wenige andere Sachen richtig passen, habe ich mir noch Pullover zulegen müssen.

Geht gar nicht: Keine Schokolade im Haus!

Geht gut: Morgens mit dem Mann und 2 oder allen 3 schlafwarmen Kindern im großen Bett liegen, kuscheln und erzählen ♥ (zumindest 5 Minuten)

Must have: Ich hab sooo Lust auf Wintergemüse: Grünkohl, Sauerkraut, Wirsing, Linsenuppe… Bald kommt das auch wieder alles öfter auf den Tisch!

2 Gedanken zu „8 Monate nach der Geburt (mit Bauchbildern) | Kind 3

  1. Sieht doch gut aus!
    Ich habe immer noch sehr viel Haarausfall. Das stört mich wirklich und ein bisschen Angst habe ich auch um meine Pracht. :-(
    Stimmt, Stillen zehrt. Ich merke es auch am Gewicht und hoffe auf Besserung, da ich mich zwinge, mittags nicht nur Brot zu essen.
    Das mit den Hormonschwankungen kenne ich auch: Babys sind sooo süß! Wenn da die Arbeit nicht wäre, für die man am Ball bleiben muss. Hach. Nee, wir sind komplett. Glaube ich. Diese Überlegungen hat wohl jede Frau.

    Als im am Milchregal stand, überlegte ich auch kurz, dass ein wenig Freiheit auch wieder nett wäre. Die Vorstellung, meinem Sohn ein Fläschchen zu machen (kochen, abspülen, wegräumen etc.) holte mich jedoch in die Realität zurück. Für mich ist Stillen so bequem, dass ich vor. das erste Jahr wieder voll mache.

    Liebe Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.