Das war mein 2014:

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gedacht | geherzt | gefühlt

Alles in allem war 2014 wieder ein Jahr mit vielen Tiefen, aber auch ganz großartigen Höhen!
Während in der ersten Jahreshälfte die Schwangerschaft, die Geburt und das Wochenbett für mich bestimmend waren, so sind es in der zweiten Jahreshälfte eher negative Stimmung innerhalb der Familie, aber auch viel positives Input von ausserhalb gewesen.
Insgesamt verging dieses Jahr soooo schnell, es war sehr intensiv und mit so einigen Erfahrungen entlang meiner Grenzen.
Ich selbst fühle mich reifer, aber auch gewachsen an den vielen Belastungsproben. An meinem Geduldsfaden muss ich jetzt allerdings noch etwas arbeiten – ich hoffe dass er jetzt mit etwas entspannterem Familienalltag wieder dicker wird und auch der Umgang mit den Kindern wieder etwas harmonischer!

01. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Die normale Schwangerschaft und super Geburt des Junebugs sowie ihre wirklich unkomplizierte Babyzeit lassen das Pendel ganz weit Richtung 10 ausschlagen. Viele tolle Momente und Unternehmungen beim Bloggen ebenfalls.
Aber dann waren da noch die Fortbildung des Mannes, viel Anspannung, Stress und jede Menge unschöne Augenblicke, in denen ich mich traurig, verzweifelt und überfordert gefühlt habe.
Machen wir also eine gute 7 daraus!

02. Zugenommen oder abgenommen?

Anfangs schwangerschaftsbedingt wieder zugenommen, nun aber durchs Stillen wieder viel abgenommen

03. Haare länger oder kürzer?

Mitte des Jahres raspelkurz, inzwischen wieder etwas zwischen Kurzhaarschnitt und Bob

04. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Gleich geblieben – also ohne Brille

05. Mehr Kohle oder weniger?

Da tat sich nicht viel zum Vorjahr, also wenig

06. Besseren Job oder schlechteren?

Nach wie vor: Ist Mama- Sein ein Job? ;)

07. Mehr ausgegeben oder weniger?

Wenig Kohle = wenig ausgegeben

08. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Jede Menge Erfahrung, ein wieder sehr wunderbares Geburtserlebnis, so einige Erkenntnisse bzgl. Familienzusammenhalt (vor allem das mit Blut und Wasser hat sich leider wieder bei der älteren Generation bewahrheitet). Dazu das ein oder andere Fältchen um die Augen und Ringe darunter. Aber auch ganz viele neue nette und interessante Kontakte – teilweise privat, teilweise bezogen aufs Bloggen. Wunderbar!

09. Mehr bewegt oder weniger?

Mehr: wieder einen Platz für ein Baby geschaffen & eingerichtet; dieses Baby wird nach wie vor viel & gerne getragen

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Es hielt sich bei mir eigentlich alles im Rahmen. Nur die Rückenschmerzen kommen immer häufiger

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Ich glaube am unangenehmsten war das Übergeben kurz vor dem Entbindungstermin. Milcheinschuss und Milchstau waren auch sehr fies, der wenige Wochenfluss machte uns zwar Sorgen, stellte sich dann aber als harmlos heraus. Bei den Kindern gab es den größten Schreckmoment vor 2 Wochen, als der Bub vom Podest in der KiTa volle Kanne auf den Kopf fiel.

12. Der hirnrissigste Plan?

Darauf zu vertrauen, auch bei leerem Akku noch Kraftreserven zu haben. Das mag kurzfristig so sein, aber schon bald legte es mich genau deswegen flach. Es macht mich zudem reizbar und sehr dünnhäutig.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

Gefährlich? Wohl eher allgemeines „Leben am Limit“ als Mutter von 3 Kindern ;)

14. Die teuerste Anschaffung?

Definitiv für mich das neue Smartphone vor einem Monat. Für das Junebug sind auch ein paar Euro ausgegeben worden: Federwiege, Wanne für den Kinderwagen, Tragetuch/ Tragehilfe

15. Das leckerste Essen?

Wieder sehr schwierig. Aber auf jeden Fall etwas selbst gekochtes!

16. Das beeindruckendste Buch?

Ähem, wieder kaum Zeit zum Lesen gehabt. Zumindest nicht so richtig für Bücher

17. Der ergreifendste Film?

Auch an einen richtigen Film kann ich mich wieder nicht erinnern.

18. Die beste CD?

Keine neue CD gekauft, keine alte immer wieder aufgelegt.

19. Das schönste Konzert?

Auch kein Konzert besucht

20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Familie und leider auch Haushalt, aber auch mit dem Blog

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

Familie natürlich! Und mit dem Junebug im Arm ♥

22. Zum ersten Mal getan?

Geflogen wie Peter Pan beim Indoor Skydiven.
ICE gefahren.
Mit Baby alleine im Flugzeug geflogen.
Mein ältestes Kind bei einer Schule angemeldet.

23. Nach langer Zeit wieder getan?

Mein Kind gestillt. Mich an den Wortkreationen meines Sprechanfängers erfreut.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Den Stress, den Druck und den Streit weil der Mann so viel Zeit für die Fortbildung aufwenden musste und ich mich deswegen oft allein gelassen fühlte | Ein ganzer Monat ohne Internet und Telefon zuhause war in diesem Zusammenhang zwar eine Erfahrung, aber keine schöne. Immerhin loggt sich mein Smartphone nun automatisch ins WLan bei verschiedenen Cafes ein

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Was mir das Bloggen/ Twittern und die Menschen am anderen Ende der DSL-Leitung bedeuten (Ihr Lieben da draussen, ja genau Ihr seid damit gemeint!!!)

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Ein gesundes Baby ist nicht zu toppen, oder? ;)

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

„Mach das!“ und „Fahr` da hin!“ Ohne den Mann und seine Hilfe bei den Grossen hätte ich viele tolle Dinge nicht erlebt bzw. Veranstaltungen nicht besuchen können.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Da gibts mehrere; vor allem aber wieder „Gleich ist sie da!“ und „Alles dran an Deinem gesunden Kind!“

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

„Wach auf! Es geht los!“ zum schlafenden Mann und mein Tweet zur Geburt des Junebugs „3910g Glück auf 55cm Liebe“

30. Deine Worte des Jahres?

Offline: Geschwister; KiTa- Platz | Online: Kooperationsanfrage; Bloggerreise

31. Deine Unworte des Jahres?

Offline: Fieber; „Ich kann gerade nicht“ | Online: Mehrwehrt; Blogparade

32. Dein(e) Lieblingsblog(s) des Jahres?

Meine Blogroll ist gewachsen: einige tolle neue Blogs sind dazugekommen, viele alte geblieben. Aber auch im Feedreader gab es ein paar Neuzugänge. Doch insgesamt merke ich, dass ich trotz guter Lesegeschwindigkeit nicht mehr überall hinterher komme. Bei Twitter versuche ich daher nicht mehr als 250 Leuten zu folgen, bei meinem Feedreader versuche ich auch für jeden Neuzugang einen anderen auszusortieren.

33. Zum Vergleich: Verlinke Deine Rückblicke der vorigen Jahre!

2010 | 2011 | 2012 | 2013

2015

Nächstes Jahr stehen dann so einige grosse und kleine Veränderungen auf dem Plan – es wird also keinesfalls langweilig :)

4 Gedanken zu „Das war mein 2014:

  1. Huhu,
    bisher habe ich – glaube ich (falls doch, liegt es an der Stilldemenz) – noch nie hier kommentiert, lese Deinen Blog aber sehr gerne und da dachte ich, am Ende von 2014 wird es Zeit für einen Kommentar ;)

    Sehr schöner Jahresrückblick, ich nehme auch immer diese Fragen für meinen, und es war schön, ein Jahr Teil deines Lebens via dieses Blogs gewesen zu sein :)

    Auf ein schönes 2015! Alles Liebe,

    MiA

    1. Hallo! Schön, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast :) Es ist immer wieder unglaublich, dass so viele hier lesen, von denen ich gar nicht weiss… *Gänsehaut*

      Ich hoffe, Ihr hattet auch einen guten Übergang?
      Euch auch viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr, und natürlich ebenfalls alles Liebe!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.