Unser Weihnachten in Worten und Bildern {2014/52}

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Eltern | Patchwork, gefeiert | Besondere Tage

Da die beiden Männer am 23. viel Zeit ausser Haus verbringen, schmücken das Tochterkind und ich den Tannenbaum und auch das sonstige Wohnzimmer. Ich putze Bäder und Küche und räume viel auf.

Am Abend stand das Tochterkind (nachdem ich sie ins Bett gebracht hatte) doch noch mal in der Wohnzimmertür:
Sie könne nicht einschlafen…
„Aber die kleinen Tränchen sind nicht gekommen, weil ich so traurig bin, sondern das sind Freudentränen. Weil ich mich doch so auf morgen freue!“
Das fand ich so süß, dass ich dann gaaanz zufällig auch ein oder zwei Tränchen im Augenwinkel hatte ♡

Der Vormittag des 24. zog sich, bis es einen grossen Schreckmoment gab: aufgeplatzte und ordentlich blutige Lippe beim Mini- M. Zum Glück alles halb so wild und nach dem Mittagsschlaf war auch die Schwellung nicht mehr zu sehen.

Während der Mann und die beiden grossen Kinder die letzten Weihnachtskarten mit dem Auto wegbringen, kommt das Christkind. Dummerweise genau dann, als ich gerade das frisch gestillte und eingeschlafene Junebug ins Bett gelegt habe.
So was aber auch! Ts!
Ich sah gerade noch, wie es wieder hinaushuschte zum Weihnachtsmann, der draussen im Garten mit dem vollgepackten Schlitten wartete ;)

Als es dann endlich soweit war, tappste der kleine Mann vorsichtig auf den erleuchteten Tannenbaum zu, ging leicht in die Hocke und zeigte auf die kleinen Lämpchen der Lichterkette: „Da! Heiss!“ und versuchte sie doch tatsächlich auzupusten!

Er ist selig mit seinem Zug aus Holz, die Große hat unter anderem auch einen bekommen (weil wir ja ganz bald zusammen mit dem echten fahren werden) und das Junebug kullert immer mittendurch.

Wird bald richtig ICE fahren
Wird bald richtig ICE fahren

Das Paprikagulasch ist mir laut Doppel-M noch nie so gut gelungen und abends, als ich alle Viere erschöpft von mir strecke, kann ich gar nicht glauben wie gut wir es eigentlich haben.

Sofaausblick
Sofaausblick

Ich stelle allerdings fest, dass meine Symptome (nachts böser Husten, leichter Schnupfen, aber vor allem Grippesymptome wie fiese Gelenkschmerzen und Schlappheit) sehr für eine Bronchitis sprechen. Den 23. und 24. hatte ich nur mit Schmerzmitteln und Mittagsruhe überstanden, den 1. Feiertag dann zwar noch etwas schlapp, aber immerhin ohne Doping.

Weihnachtsbaum

Das Junebug versucht immer mehr, sich aufzurichten und ich rechne fast damit, dass sie vor Jahresende noch frei sitzen wird.

Sitzt bald
Sitzt bald

Am 1. Feiertag soll es bei uns Kaffee und Kuchen für den einen Teil der Familie geben. So langsam macht sich Lagerkoller breit, die Kinder spielen „Pack schlägt sich, Pack verträgt sich“ und auch wir Erwachsenen sind angespannt.
Doch der Nachmittag (11 Erwachsene und die 3 Kinder) ging erstaunlich gut über die Bühne, obwohl es eklig viel auszupacken gab und es mich etwas an einen 100- Meter- Sprint erinnerte. Ritsch- ratsch! und angefeuert wurde das Ganze auch noch von der Verwandschaft. Ich fands schade, konnte so kaum ein Präsent richtig gewürdigt werden. Nächstes Jahr vielleicht dann weniger Geschenke und der Reihe nach. Ob wir das hinbekommen?
Danach ist es dann vor allem der Mittlere, der nur schwer wieder runterkommt. Sogar nachts hält er uns anderthalb Stunden wach.

2. Feiertag, vormittags.
Das Tochterkind soll fortan ein paar Tage bei ihrem Vater verbringen.
Die Taschen sind gepackt und es kann jederzeit soweit sein.
Endlich! Es klingelt.
Das Tochterkind hüpft „Papa, Papa!“ rufend zur Tür.
Der Bub läuft hinterher und krakeelt ebenfalls: „Papaaah!“
„Nein das ist mein Papa!“ motzt die Grosse ihren kleinen Bruder an… Recht hat sie :D

Die nächsten Tage werden die beiden Kleinen also alleine verbringen, aber nebeneinander/ miteinander spielen geht unter Beobachtung scho ganz gut.

Spielend
Spielend

Ab dem späten Nachmittag wird mit dem anderen Teil der Familie gefeiert. Dieses Mal 12 Erwachsene, meine beiden Kinder (die Grosse ist ja schon beim Papa) und ihr Neffe.
Eine schöne Feier war das!

Kamin mit Krippe - getöpfert von meinem Bruder
Kamin mit Krippe – getöpfert von meinem Bruder

Zwar gab es auch wieder sehr viel Gewusel, vor allem wegen der beiden 2jährigen, aber ein ganz toller Abend mit sehr leckeren Essen und dann doch noch genügend Gelegenheit, sich mit jedem zu unterhalten. Ganz, ganz wunderbar!

Glücklich abgefressener Partytisch
Glücklich abgefressener Partytisch

Wir fahren nach einer ebenfalls sehr unruhigen Nacht erst am nächsten Vormittag wieder heim und bekommen zuerst die angekündigten Sturmboen und dann die Schneeflocken mit. Der erste Schnee in diesem Jahr! Hurra! Hoffentlich können wir endlich den Schlitten aus dem Keller holen, der dort seit letztem Jahr Weihnachten unbenutzt steht!

Schneelandschaft
Schneelandschaft

Wie verzaubert sieht die Welt aus und wir kommen wohlbehalten daheim an, wo ich dem Buben als allererstes seine neue Parkgarage aufstelle. Selig ist er.

Stolzer Parkgaragenbesitzer
Stolzer Parkgaragenbesitzer

Ich bin nun einerseits etwas wehmütig – andererseits aber sehr froh, dass die Feiertage nun vorbei sind. Wir bzw. vor allem die Kinder haben ganz viele Wünsche erfüllt bekommen, es gab wenig Süßigkeiten, einige tolle Gutscheine und vor allem keine krankheitesbedingten Ausfälle (von mir etwas abgesehen).

Ich freue mich jetzt auf ein paar ruhige Tage zwischen den Jahren und glitzere auf den Nägeln schonmal etwas dem Silvesterfest entgegen, wo auch immer wir das begehen werden… Lust auf viel TamTam habe ich im Augenblick nämlich gar nicht.

Lamettanails
Lamettanails

 

 Euch wünsche ich nun auch ein paar ruhige Tage zum Jahresabschluss, zum Seelebaumelnlassen und Resümeeziehen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weitere interessante Beiträge sammelt Susanne auf ihrem Blog Geborgen wachsen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meine vorangegangenen Wochenenden findest Du hier:

4 Gedanken zu „Unser Weihnachten in Worten und Bildern {2014/52}

  1. Klingt nach einem schönen Fest. Ich bin gespannt wie das mit unserem Mini wird, so in ein oder zwei Jahren :)
    Unser erstes Weihnachten zu dritt war sehr schön.

    So eine Geschenkeflut ist schon doof. Mein Neffe hat am 26.12 Geburtstag und wurde 3. Dieses Jahr hat er zum ersten mal von allem richtig viel mitbekommen, das war wirklich schön.
    Nur der Geschenkeregen war zuviel, lässt sich aber bei diesem besonderen Geburtsdatum schwer vermeiden :)

      1. Ja das kann ich mir vorstellen, obwohl Weihnachten erst vorbei ist, bin ich schon ganz gespannt wie es im nächsten Jahr sein wird :D
        Aber auch jetzt stehen noch so viele tolle Sachen an! Spielplatz im Sommer zum Beispiel. Hach was freu ich mich darauf!

        Schön das die Post angekommen ist, ich hatte dem Briefträger schon Schlamperei unterstellt ;P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.