Mein Wochenende in Bildern 08./09. November {2014/45}

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Alltagsdinge, geknipst | Wochenende in Bildern

Ich zeige wieder gerne, wie unser Wochenende verlief:

Martinszug
Am Freitag hatte ich dann doch noch die verschollene Papierlaterne wiedergefunden, riss mich trotz fieser Erkältung zusammen und wir gingen alle beim Martinszug mit. Leuchtende Kinderaugen soweit ich schauen konnte <3 Leider hatte ich mittags ganz umsonst noch ein paar Süßigkeiten und Mandarinen besorgt, kein einziges Kind kam zum Singen. Wirklich schade!

Nachts schläft der kleine Mann zwar durch, aber ich liege wieder hustend wach. Aber nach dem Aufstehen gehts irgendwie. Muss ja.

Modetyp
Der kleine Mann hat sein Lieblingsshirt aus dem Wäschekorb gefischt

Müslifrühstück
Ich packe das Nötigste für mich und alle Kinder zusammen und komme mir vor, als würde ich in einen 2wöchigen Urlaub aufbrechen. Dabei wollen wir nur bei meinen Eltern übernachten, weil der große Mann so viel zu tun  hat und er so die nötige Ruhe bekommt.

Autonarr
Während ich einen Kaffee trinke, geht der kleine Mann schon wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Autos hin- und herschieben

Herbstimpressionen
Nach einem wirklich leckeren Mittagessen made by Oma gehts bei allerschönstem Herbstwetter raus in den Garten.
Die Kinder toben und rennen und rutschen was das Zeug hält. Vor allem der kleine Mann powert sich richtig gut aus

Mützengirl
Das Junebug ist im Tragetuch auch mit dabei.
Am späten Nachmittag backe ich noch Waffeln, weil ich so Lust darauf habe (leider ohne Bild)

Medienerziehung
Abends zeigt die Oma ihren beiden Enkeln ein paar Fotos auf ihrem Handy

Die Nacht ist grauenvoll: Der kleine Mann hält mich ab 2 Uhr zusammen mit der Babyschwester über zwei Stunden wach. Ich huste mir die Lunge aus dem Leib und habe fiese Kopfschmerzen, weil die Nebenhöhlen drücken. Immerhin träume ich anschliessend von Cluburlaub all-in auf Mallorca bei Sonnenschein und warmen Temperaturen. Seufz.

Gegen 7 werde ich geweckt und bin nur deswegen halbwegs gewillt aufzustehen, weil es mit einem wunderschönen Zwei-Wort-Satz geschieht und ich vor Stolz platze:


Nach einem kleinen ersten Frühstück zieht sich der Vormittag elendig. Noch nichtmals einen Blick in die Zeitung schaffe ich – entweder fahren Autos darauf herum oder das Junebug will mitlesen
Zeitungsleserin
Die Kinder haben zu viel Energie, sind andererseits übermüdet (Mini-M und auch das Junebug) und irgendeiner schreit immer. Oder eben ich, weil wieder jemand etwas anstellt :( Endlich ist es draussen halbwegs aufgeklart und ich packe uns alle in die Jacken (und Gummihosen und dreckige Schuhe und Tragetuch und Mütze und Schal und Taschentücher nicht vergessen und Halsbonbons auch nicht und das alte Brot schon mal gar nicht und und und)

Fütterung
Beim Füttern der Ziegen, die eigentlich Schafe sind, ist die Welt jedoch wieder in Ordnung

Spaziergang
Wir gehen noch etwas spazieren nachdem ich feststelle, dass der kleine Mann im Buggy sofort einschlafen würde – soll er aber nicht, ich will mich ja gleich auch noch irgendwie etwas ausruhen

Feldweg
Bei den großen Anhängern, die am Strassenrand stehen, ist er in nicht mehr zu halten: „Dschaschascheee!“ (LKW!) Ich habe etwas Mühe, mit Junebug im Tragetuch hinterherzukommen, aber es geht weil kaum Autos fahren

Anhängergesicht Ich entdecke dieses „Gesicht“ an einem der Anhänger.

Mittags schauen wir die Sendung mit der Maus und dann versuche ich den kleinen Racker ins Bett zu packen, aber er mag nicht schlafen. Das Junebug ist auch total neben der Spur und ich gehe auf dem Zahnfleisch, als meine Mutter endlich von ihrem Termin wiederkommt. Ich bin eigentlich ziemlich hungrig, müsste auch mal Tee trinken und halte die Kinder nur noch mit Müh und Not aus. Meine Rettung in der Not:  

Das Junebug schlief mit mir und als wir nach 2 Stunden wieder herunterkamen, spielten die Kinder echt friedlich im Wohnzimmer und mein Essen musste ich mir nur noch warm machen ♥

Die Rückfahrt ist so lala – natürlich holt der kleine Mann im Auto den Mittagsschlaf nach und war richtig knatschig bei der Ankunft

Schnell noch ein kleines Abendessen auf den Tisch bringen (Nudeln mit Tomatensauce aus der Packung), alle Kinder durch die Badewanne ziehen und zum Glück zum Feierabend gegen 20 Uhr auf dem Sofa sitzen können. Puh!

Sofadame
Während das Junebug neben mir ihr neues Auto ablutscht, habe ich richtige Gänsehaut bei den Bildern von den Luftballons, die an diesem Wochenende die ehemalige Grenze zwischen West- und Ostberlin markierten und nun in die Luft steigen.

Zum Glück kann ich mich in der Nacht etwas „erholen“: der kleine Mann schläft durch, ich muss nur eine halbe Stunde lang husten und das Junebug mag auch nur 2 mal stillen.

Einen guten Start in die neue Woche wünsche ich Euch!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weitere interessante Beiträge sammelt Susanne auf ihrem Blog Geborgen wachsen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meine vorangegangenen Wochenenden findest Du hier:

4 Gedanken zu „Mein Wochenende in Bildern 08./09. November {2014/45}

  1. Oh je, das hört sich anstrengend an :-(
    Aber lieb, dass deine Mama dir eine Pause gegönnt hat.
    Für die Nasennebenhöhlen habe ich einen Tipp: Hole dir Sinupret forte in der Apotheke. Mir hilft das immer ganz schnell, bevor ich nachher eine Stirn- oder Nasennebenhöhlenentzündung bekomme. Das darfst du sogar während der Stillzeit nehmen.
    Gute Besserung von hier.

    LG Manuela

    1. Danke für den Tip und die Genesungswünsche!
      Sinupret ist schon am Start – hatte letzte Woche noch nachgekauft. Früher hatte ich wirklich oft damit zu tun, aber die letzten Jahre kaum noch. Darf gerne so bleiben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.