#Muttifakten

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Eltern | Patchwork

„Mein Muttifakt wäre noch: Ist die Mama krank, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.“ kommentierte Mama notes zu meinem letzten Wochenende in Bildern.

Und genau so geht es mir momentan: Seit Tagen kratzt es in meinem Hals und ich bin verdammt kurzatmig, seit gestern drückt es hinter den Wangenknochen und nun läuft auch noch die Nase. Dazu hatte ich einige Termine zu absolvieren und einen kleinen Impfling mit leichter Temperatur zu versorgen. Ich hoffe sehr, dass die Kinder am Wochenende halbwegs umgänglich sind…

Daher dachte ich mir, vielleicht haben auch noch andere von Euch Lust, bei den #Muttifakten weiterzumachen? Das sind meine bisherigen:

→ Der Saftbecher fällt nur auf den Boden, wenn dieser frisch gewischt ist

→ Der Saftbecher ist dabei mindestens (!) halbvoll

→ Das Baby macht erst dann die Windel voll, wenn es frisch gebadet ist

→ Je voller das Auto mit Kindern oder Einkäufen, desto weiter weg der Parkplatz

→ Will man sich ausnahmsweise mal zum Mittagsschlaf dazulegen, schläft das Kind gar nicht, viel zu spät oder viel zu kurz

→ Nudeln gehen immer! Vor allem dreifarbige und mit Lieblingspesto

→ Ich werde wohl erst wieder eine Mahlzeit in Ruhe zu mir nehmen können wenn alle Kinder aus dem Haus sind

Hier sind auch noch ein paar mehr #Muttifakten zu finden – und jetzt gerne Ihr! Schreibt, malt, singt mir Eure Weisheiten aus dem Leben als Mutter, ich freu mich!

Und jetzt gehe ich wieder aufs Sofa, denn heute abend ist hier St. Martin und da muss ich irgendwie mit *schniefröchelhust*

13 Gedanken zu „#Muttifakten

  1. Oh – da habe ich auch noch ein paar:

    Besonders dreckig machen sich die lieben Kindern immer dann, wenn sie die „guten“ Klamotten tragen.

    Die größte Zerstörungswut wird meist an den schönen/guten Spielsachen ausgelebt. Der McDoof-Glump hält dafür ewig und ist unkaputtbar.

    Wenn Du das Lieblingsessen deines Kindes kocht will es genau an diesem Tag aber etwas ganz anderes.

    Lieber Gruß
    Andrea

  2. Ich hätte da noch einen Muttifact, der bei uns persönlich Muttigesetz ist:

    – Krankheiten und Unfälle der Kinder ereignen sich ausnahmslos an Wochenenden und Feiertagen und/oder wenn der Mann nicht da ist.

    glg Leni

  3. Das Frühaufsteherkind (sonst spätestens um halb 6 wach) schläft genau an dem Tag lang, wo Du morgens extra früh losmusst. Und beschwert sich dann, geweckt zu werden.

    So geschehen bei uns. Tja.

    Gruß aus Norge,
    Anke

  4. Wenn man einen wichtigen festen Termin hat, schläft das Baby vorher entweder gar nicht oder in so einem blöden Rhythmus, dass es pünktlich zum Termin wieder müde ist und man dann da mit unausstehlichem Kind sitzt -.-

    1. Ach das hatte ich letzte Woche wieder – mit dem Junebug beim Hautarzt. 5 Wochen auf den Termin gewartet, kurz vorher noch beste Laune aber kaum sitze ich im Arztzimmer wird sie unleidlich.

  5. Hey!
    Bei uns grundsätzlich dir Windel voll oder läuft gleich über wenn alle schon mit Jacken und Schuhen ausgestattet sond….

    Lg

  6. Noch was, auch ein Klassiker bei uns.
    Die „großen“ Kinder verweigern vor dem Aufbruch das Pipi machen, sie müssten nicht.
    Kaum draußen, bzw Steigerung: im Winterdress dick eingepackt irgendwo im Nirgendwo: „Mama, ich muss ganz dringend. Aber ich kann nicht, wenn es so kalt ist.“ (eher das Töchterlein, der Sohn hat es da eben rein anatomisch einfacher)
    Tja. Wir wohnen nun mal in Norwegen. Da isses kalt. Und gerne eben auch mal KEIN Klo in Reichweite.

  7. Mal „schön“ mit allen Essen gehen. Kinderteller geht max halb geleert zurück, Kind behauptet, satt zu sein.
    Kaum verlässt man das Lokal kommt das Unausweichliche: „Mamaaaa, ich hab Hunger!“
    Unsere Kinder haben dann grundsätzlich auf das Lust, was sie gerade haben zurückgehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.