Ein kleiner Pieks mit großer Wirkung – Pampers und UNICEF gegen Tetanus

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Kinder, Werbung

Dieser Artikel kann Werbung | Rezension | Empfehlungen oder einen Produkttest enthalten

Nächste Woche ist es wieder so weit: ich habe mit dem Junebug einen Termin bei unserer Kinderärztin zum Impfen. Beim letzten Mal weinte sie ganz herzzerreißend, beruhigte sich aber zum Glück wieder recht schnell auf meinem Arm.
Das ist auch beim dritten Kind nicht leicht für mich :(

Bislang erwartete meine Kinder anschliessend leicht schmerzende Einstichstellen oder gar etwas Fieber, aber danach erinnert nur noch ein Aufkleber im Impfpass an den Pieks und an seinen Schutz vor Krankheiten, die teilweise schlimmen Folgen haben können.

Geimpfter Sohnemann 2012
Geimpfter Sohnemann 2012

Während wir uns hier in Deutschland Gedanken darüber machen können, ob wir unsere Kinder überhaupt impfen lassen wollen, ob nur mit gewissen Impfstoffen und auch wann geimpft wird, sieht es in vielen Teilen dieser Welt ganz anders aus. Hier bei uns gibt es sogar Vortragsabende, Diskussionsrunden und Fernsehsendungen über die Entscheidung zu Impfen, während woanders viele Kinder einen ziemlich schlechten Start ins Leben haben und man froh sein kann, wenn Mutter und Kind die erste Zeit nach der Geburt überhaupt überleben.

Impfstatus Junebug
Impfstatus Junebug

„Impfungen gegen Tetanus bei Neugeborenen sind lebensnotwendig, ganz besonders in Entwicklungsländern. Im Gegensatz zu den gut entwickelten Industrieländern, in denen die verheerende Krankheit kaum noch eine Rolle spielt, ist Tetanus bei Neugeborenen in Entwicklungsländern noch immer eine große Gefahr. Alle neun Minuten stirbt hier ein Neugeborenes an der Infektionskrankheit. Tetanus bei Neugeborenen ist eine meist tödlich verlaufende Krankheit, verursacht durch ein Bakterium. Wie ein Nervengift schädigt es das zentrale Nervensystem und ruft unkontrollierbare Muskelkrämpfe der Betroffenen hervor, die ohne medizinische Hilfe unweigerlich zum Tod führen. Eine Impfung kann das so einfach verhindern.“ *¹

Aber auch die Mütter können sich während der Geburt anstecken, wenn z.B. die Nabelschnur mit einem verkeimten Messer durchgeschnitten wurde. Mir läufts bei dem Gedanken daran schon eiskalt den Rücken herunter…

Pampers und UNICEF kämpfen wieder für einen gesunden Start ins Leben:

Pampers für UNICEF 2014Noch bis zum Jahresende unterstützt daher Pampers wieder UNICEF im Kampf gegen Tetanius mit 0,051 Euro [bzw. 0,06 CHF] pro gekaufter Packung Pampers- Windeln mit dem UNICEF-Logo – dieser Betrag entspricht z.B. den Kosten für eine Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung.

Viel einfacher als mit dem Kauf von Windeln geht es allerdings mit einem Like für Pampers auf Facebook und mit jedem Anklicken und Weiterverbreiten des aktuellen Videos mit den besonderen ersten Momente im Leben eines Babys – von der ersten Freundschaft und dem ersten Lächeln über das erste Babybad bis hin zum ersten Geburtstag. Das geht auch ganz einfach bei Pampers auf Youtube. Und zaubert Euch garantiert ein Lächeln ins Gesicht :)

Oder Ihr ladet selbst einen ersten Moment als Foto, Video oder Textbeitrag hoch – egal ob auf der Homepage von Pampers oder bei Pampers auf Facebook – jeder Beitrag zählt!

Durch vorangegangene Aktionen konnte schon in einigen Ländern erfolgreich Tetanus bekampft werden (mehr dazu unten auf der Grafik). Aber viele Familien erleben nach wie vor keinen gesunden Start ins Leben.

Also Ihr Lieben: Mithelfen ist wirklich ganz einfach!
Ein Klick für Euch = 1 Impfdosis, die dringend benötigt wird!

Danke!

Zahlen und Fakten
>>>Klick<<< Zahlen & Fakten zum Kampf gegen Tetanus

Beitrag: Sponsored by Pampers
Bildquellen: nullpunktzwo | Pampers – Procter & Gamble
*¹ Textquelle: Pressemitteilung Pampers – Procter & Gamble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.