Mini-M tanzt

We like to move it, move it!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Kinder, Werbung

Dieser Artikel kann Werbung | Rezension | Empfehlungen oder einen Produkttest enthalten

Habt ihr das auch? Ein Lied, dass Euch im Nachhinein die ganze Schwangerschaft begleitet hat? >>>Hier<<< hatte ich ja schon einmal darüber geschrieben… Während es beim Tochterkind damals „Jungle Drum“ (Emiliana Torrini) war, zu dem ich meine Kugel durchs Wohnzimmer schukkelte, lag ich bei der Schwangerschaft mit dem Mini-M nachts oft mit einer Endlosschleife von den Lila Wolken (Materia) im Ohr wach. Wenn eines der beiden Lieder zufällig nochmal im Radio läuft, bin ich zack! sofort wieder kugelrund und diese erwartungsvolle Neugier auf das Baby in meinem Bauch ist unmittelbar wieder da.
Beim Junebug ist es lustigerweise kein aktuelles Lied aus dem Radio gewesen, sondern etwas, was sich die größeren Geschwister – aber wirklich beide – immer wieder wünschten: Heidi! (Mit der App des Videoportals auf dem Handy inzwischen auch ständig verfügbar)

Bis heute kann ich allerdings keine große Verbindung zwischen meinen Schwangerschaftsvorlieben zum aktuellen Musikgeschmack meiner Kinder herstellen. Aber Musik, Gesang und Tanz der Mutter wird vom Ungeborenen bereits im Mutterleib wahrgenommen. Ich persönlich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich mein Baby im Bauch so richtig wohl gefühlt hat, wenn ich Musik gehört und dazu getanzt habe und es sich nach der Geburt unbewusst an dieses gute Gefühl erinnern wird. Noch etwas früher treten übrigens Mamas Sprachmelodie, ihr Herzschlag und ihre Atmung als Taktgeber in Babys Bewusstsein und bilden einen ersten Rhythmus.
Das Ding mit der Spieluhr auf den Bauch legen hat beim Tochterkind leider nicht funktioniert; beim Mini-M hab ich es direkt gelassen. Vielleicht lag es an der Melodie, die ich irgendwann nicht mehr hören konnte? Wer weiss?!
Ich habe aber gehört, dass sich Babys anderer Mütter durch diese vorgeburtlichen Klänge später sehr gut beruhigen liessen.

Im Kleinkindalter beobachte ich dann immer wieder mit Entzücken, wie meine Kinder zuerst Musik und schliesslich auch Bewegung dazu für sich entdecken.
Ich erinnere mich noch gut an das Tochterkind mit wippendem Windelpo vor dem Fernseher – sooo süß!
Oder jetzt das Mini-M: steht klatschend im Zimmer, weil die große Schwester ihre CD mit Kinderdisko angemacht hat. Ist das nicht niedlich? ♡♡♡

Tanzbaby
Tanzendes Mini-M (Rechte bei 0.2)

Manche Lieder versucht er mit seinen 20 Monaten auch schon mitzusingen – sogar erste Teile einer kleinen Choreografie hat er bei der Tagesmutter gelernt. Auch die große Tochter bringt immer wieder Liedgut aus der KiTa mit, zu der sie uns mit Hingabe die passenden Bewegungen vortanzt.
Tanz, Rhythmus und Musik – für Kinder eine gute Möglichkeit, ihrem Bewegungsdrang nachzugeben und gleichzeitig ihren Gleichgewichtssinn und Körperwahrnehmung zu schulen. Und hier eine sichere Möglichkeit, den Boden des Kinderzimmers ganz schnell spielzeugfrei zu bekommen, um ihn als Dancefloor für die Kinderdisko nutzen zu können ;)

Richtig coole Mucke mit den niedlichsten Baby- Moves gibt es im aktuellen Clip von Pampers, den Ihr Euch online ansehen könnt. Und wer genau hinschaut, kann vielleicht auch die Windelrocker von einigen Bloggerkollegen entdecken. Also angeklickt und mitgetanzt!

Auch morgens eine super Performance mit Pampers

Wenn auch Ihr Fotos oder Clips von Eurem tanzenden Nachwuchs in Windeln zeigen möchtet, könnt Ihr sie bei Pampers hochladen und mit etwas Glück 10.000 Euro Ausbildungszuschuss gewinnen! Aber auch die Trostpreise können sich sehen lassen: 5 x 100 Euro und 10 x 500 Euro! Noch bis zum 15.08. läuft dieses Gewinnspiel der Aktion „Liebe, Schlaf und Spiel“

Viel Glück und ganz viel Spass beim (Mit-) Tanzen!

Beitrag: Sponsored by Pampers | Bildrechte: nullpunktzwo wenn als solche gekennzeichnet, ansonsten Pampers – Procter & Gamble

10 Gedanken zu „We like to move it, move it!

  1. Als meist stille Leserin muss ich jetzt unbedingt auch mal „hallo“ sagen. Unsere beiden (3+5) sind auch gerade sehr musikalisch. Neulich kamen sie aus dem Kindergarten und wollten das „Mumins-Lied“ hören. Keine Ahnung…
    Also haben sie gesungen: „I like to moomi, moomi“.

  2. Hach wie niedlich der Mini M tanz ♡ !
    Noch wird hier nur gestrampelt, aber irgendwann (das geht sicher schneller als ich gucken kann!) wird unser Mini sicher auch richtig lostanzen :) „unser Lied“ war übrigens Everlong von den Foo fighters, das habe ich ab mitte der Schwangerschaft fast täglich gehört :)

    1. Sobald die Grobmotorik mit Laufen etc etwas da ist, gehts meistens los mit den ersten Tanzbewegungen. Mal sehen, was ich da demnächst noch so geboten bekomme ♡
      Erkennt dein Mini denn das Lied aus der Schwangerschaft wieder?

      1. Ich wurde behaupten ja. Immer wenn ich das Lied gespielt habe, wurde er ganz ruhig und entspannt. Er wirkte dann wie die Ruhe selbst.
        Allerdings nur in den ersten Wochen. Mittlerweile hilft es nicht mehr, deshalb kann es auch zufall gewesen sei :)

    1. Ich bin so stolz, dass ich meine Vorstellung technisch umgesetzt bekommen habe *hach*
      Das erste Tanzen ist aber immer Zucker bei den Kurzen – in 1 1/2 Jahren dann das Junebug :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.