Letzte ärztliche Vorsorge bei 35+3 – SSW 36

Soeben komme ich vom Doc und trotz kleiner Auszeit durchs Einkaufen bin ich immer noch etwas durcheinander.

Doch von Anfang an: Das Tochterkind weilt diese Woche beim Papa, so dass es hier trotz sehr unruhiger Nacht heute morgen recht entspannt zuging. Der Doppel-M nahm den kleinen Mann zur Tagesmutter mit und ich machte mich auch kurze Zeit später auf den Weg.

Babykugel

Im Aufzug noch schnell ein Bauchfoto bei gutem Licht gemacht und dann ging es auch schon los mit dem üblichen Prozedere: Becherchen füllen (keine Auffälligkeiten), Gewicht (noch knapp unter 80kg), Blutdruck (super) und der Pieks für den Eisenwert (sensationelle 14,1).

Danach gab es eine gemütliche halbe Stunde am CTG und ich lauschte dem schrumm-schrumm-schrumm des zweiten Herzschlags in mir. Nach wie vor ist es unvorstellbar, dass ich dieses Herzchen bald von außen an meines drücken werde! Nach der vorherigen Geschäftigkeit brauche ich immer ein wenig um runterzukommen und twitterte etwas, aber auch diesmal wurde ich von der Arzthelferin wieder unsanft zurückgeholt, als ich gerade so richtig schön eingedöst war…

CTG

Dann ging es endlich ins Besprechungszimmer und die Ärztin erkundigte sich nach meinem Befinden. Ich wiegelte ab, mich plagen ja momentan „nur“ die ganz normalen Schwangerschaftswehwehchen und eben ein schlecht schlafender 1 1/2- jähriger Bub. Gegen das Restless- Legs- Syndrom könne man ja auch nicht mehr viel unternehmen und ich gehe sehr stark davon aus, dass es nach der Entbindung wieder von ganz allein verschwindet. Aus ärztlicher Sicht wohl auch alles sehr harmlos und es gab auch keine große Reaktion auf meine Erwähnung, dass ich die restlichen Vorsorgen dann von meiner Hebamme machen lassen will.

Danach sollte ich noch kurz auf den Stuhl und nach dem üblichen Geplänkel (PH-Wert super, Fundusstand immer noch Rippenbogen minus 2) stellte die Ärztin ohne Vorwarnung per Tastuntersuchung (und für mich sehr unangenehm) fest: Das Köpfchen liegt schon tief in meinem Becken und ist vor allem nicht mehr richtig abschiebbar. Eigentlich hätte ich doch schon etwas Erleichterung bzgl. gesenktem Bauch spüren müssen? Mmhh, nö! Aber bei den anderen war es ja immer genauso. Einen Ultraschall gab es nicht, der Gebärmutterhals wurde auch nicht mehr vermessen, einfach aus dem Grund weil das Kind ja nun bald kommen könne.

Bitte was?!

Ach ja und falls es losginge, bräuchte ich auch auf meine Nachfrage hin auch nicht mehr liegend ins Krankenhaus, sondern das Köpfchen würde ausreichend abdichten.

Ja also, wenn ich sonst keine Fragen mehr hätte? Nein? Dann wären wir soweit fertig und ich solle doch bitte an den Kontrolltermin 6-8 Wochen nach der Entbindung denken.

Uff! Verdattert zog ich mich an und verabschiedete mich. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. Eher so etwas wie „Kind liegt mit dem Kopf nach unten, ist aber noch abschiebbar. GMH bei 2,5cm. Passen Sie noch 2-3 Wochen gut auf sich auf!“ oder so ähnlich.

Joa. Damit hat das Junebug zumindest den ärztlichen Freibrief bekommen, dass es nun kommen dürfte.

Soll es aber noch nicht – ich mag doch ins Geburtshaus und da darf ich erst in knapp 2 Wochen hin! Außerdem ist hier zuhause auch noch nicht alles richtig fertig! Whaaaa!

 

Also kleine Lady: Mama muss erst alles fertig machen und die Rufbereitschaft muss auch begonnen haben, okay? Aber dann spricht nichts mehr dagegen! :) Ich bin schon so neugierig auf Dich!!!

13 Gedanken zu “Letzte ärztliche Vorsorge bei 35+3 – SSW 36”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: