So langsam wird es ernst… | Kind 3

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 34.SSW, gedacht | geherzt | gefühlt, Schwangerschaft

Am Montag war ich bei meinem Gyn, aber nur um dort die Bescheinigung für das Mutterschaftsgeld abzuholen, welche ich dann direkt bei der Geschäftsstelle meiner Krankenkasse einreichte. Am kommenden Samstag beginnt mein Mutterschutz und damit beginnt der Bezug von Mutterschaftsgeld, welches von meiner Kasse in 2 Teilen überwiesen wird – der eine vor, der andere nach der Entbindung. Um da keine Verzögerung zu verschulden, habe ich lieber alles persönlich erledigt :)

Gestern, am Dienstag, hatte ich dann auch schon die nächste Vorsorge, die nun alle 2 Wochen stattfinden wird. Ich fuhr zu meiner Hebamme ins Geburtshaus und wir verbrachten überwiegend teetrinkend und quatschend eine nette Stunde zusammen. Vor allem zur Geburt hatte ich ein paar Fragen bzw. Befürchtungen, die wir besprachen – Gewicht des Kindes, ob die Dammnaht wieder reißen muss und dass ich jetzt schon etwas Kopfkino habe, wie wir die Kinder weggeschafft bekommen, wenn es losgeht…

Aber getastet und gehorcht wurde auch: Das Junebug liegt brav mit dem Kopf nach unten, macht keinen allzu großen und auch keinen schweren Eindruck – aber daran kann ich ja nun so gar nicht mehr glauben. Nicht, nachdem beim letzten Ultraschall das Baby schon eine Woche weiter datiert wurde und damals das Mini-M ja bei Gyn und Hebamme bis zum Schluss als zierlich galt – und dann mit 4 Kilo zur Welt kam! Kuscheln sich halt gut bei mir ein, die Babys ;) Herztöne okay, Fruchtwassermenge auch und oberer Rand der Gebärmutter nun 2 Querfinger unter den Rippen, was ich auch gut merke (Sodbrennen ole!) Alles super, alles gut! Blut wurde mir noch abgenommen, aber ich hab schon wieder vergessen, wofür genau. Werde ich dann sehen, wenn die Aufkleber im Mutterpass ergänzt werden.

Tja, und dann gab es Papierkram mit auf den Heimweg, der mich doch etwas schaudern ließ: wir sollen uns die Verträge und die Aufklärungsbögen zur Geburtshausgeburt schon mal durchlesen. Anfang Mai kommt meine Hebamme zum Aufklärungsgespräch zu uns nach hause und dann geht’s sie eigentlich auch schon fast direkt los, die Rufbereitschaft.

wpid-img_20140415_171659.jpg

Hui! Jetzt wird’s so richtig greifbar…

 

 

9 Gedanken zu „So langsam wird es ernst… | Kind 3

  1. Uijuijui das klingt echt nach Endspurt! Die Aufklärungsunterlagen bekam ich auch schonmal mit. Hab aber noch nicht reingeschaut – hat bei uns noch 6 Wochen Zeit.
    Wie weit habt ihr es denn ins Geburtshaus und wir ist euer Plan mit den Kids wenns los geht?

    1. Mit dem Auto sind es keine 15 Minuten, selbst im Berufsverkehr nur ein paar Minuten länger. Bei den Kindern hängt es ganz vom Wochentag, ihrem Aufenthaltsort (Kita? TaMu?) und von der verfügbaren Verwandtschaft ab. Zur Not kommen sie erstmal mit ins GH und werden dann da abgeholt. Die Grosse wird dann ein paar Tage bei Oma & Papa bleiben, der Kleine mal sehen. Aber darüber kann ich gerne nochmal tippen :)

  2. Uiiih, Wahnsinn. Das ist ja wirklich schon der Endspurt. Ich – ICH – kann es gar nicht glauben, wie muss es Dir dann erst gehen?! ;)
    Ich finde es ja wahnsinnig spannend, dass Ihr im Geburtshaus entbinden werdet. Da muss ich mich auch unbedingt mal zu belesen.
    …dann genieße Deinen Mutterschutz, dauert ja wirklich nicht mehr lange, bis Ihr zu 5t seid. ♥

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

    1. Einerseits kann es mir gerade gar nicht schnell genug gehen, andererseits erschreckt mich die Vorstellung, dass es ja auch nur noch 4 Wochen sein könnten. Oder gar 3.
      O.o!!!

  3. Kurze Frage, warst du denn jetzt noch in Elternzeit? Ich habe nämlich heute herausgefunden, dass ich die Elternzeit von Kind 1 (läuft noch bis Mitte Juni) beim AG beenden muss um Anspruch auf Mutterschaftsgeld für Kind 2 zu haben. Mein MuSchu beginnt nämlich Mitte Mai.

    Gleichzeitig fand ich nun heraus, dass mir wohl, trotz Teilzeitarbeit in Elternzeit, das Mutterschaftsgeld in Höhe meiner Vollzeitstelle zusteht.

    LG

    1. Ich hatte Elternzeit bzw. habe sie auch vorzeitig beendet zum MuSchu hin.
      Leider, leider wollte mich mein alter AG für die Lücke zw. Elterngeld Kind 2 zu MuSchuG Kind 3 nicht in Teilzeit einstellen, hat mich aber freigestellt und ich habe nun fast 3 1/2 Monate ALG1 auf eine Teilzeitstelle mit 30h/Woche erhalten. Das ALG1 wird aber bei mir lt. Aussage Krankenkasse aber zur Berechnung des MuSchuG herangezogen, da ich die letzten 3 Monate sozusagen über das Amt versichert war, auch wenn die EZ beim AG weiterhin bestand und im MuSchu auch das alte Arbeitsverhältnis wieder auflebt.

      Schade Schokolade!
      ALG1 auf 30h ist leider überhaupt nicht viel, habe vor Geburt von Kind 2 auch Vollzeit gearbeitet und da dann das doppelte herausbekommen.
      Immerhin besser als nix :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.