28. SSW (und DANKE!) | Kind 3

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 28.SSW, Schwangerschaft

Zuerst tippe ich mir Mittwoch einen riesig grossen Ballast vom Herzen.
Dann überlege ich hin und her, ob ich so etwas überhaupt veröffentlichen kann.
Tue es >>>hier<<< nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe.
Und dann lese ich einen Kommentar nach drm anderen (ich hoffe, ich habe jeden beantwortet?) und bin fast sprachlos: Sooo viele liebe Worte, so viel Kraft und so viel Bestätigung haben mich fast umgehauen!
Aber ich bekam auch so viel Dank für meine Offenheit – das hat mich wirklich erstaunt.
Weder mit dem einen, noch dem anderen hatte ich gerechnet.

Von nun an werde ich nicht mehr denken:
„Was muss ich jetzt noch erledigen oder vielleicht sogar parallel machen?“ Sondern „Was kann liegen bleiben, könnte es eventuell jemand übernehmen und was könnte ich stattdessen jetzt für mich tun?“
Wir werden hier nicht von 100 auf 0 alles herunterfahren können, aber zumindest unsere Ansprüche.
Gewisse Dinge und Unternehmungen werde ich mir vor der Geburt jetzt erst recht gönnen – ohne mich egoistisch zu fühlen.
Entspannte Mutter – entspannte Kinder!

Ich danke Euch und bin sehr froh, dass es Euch gibt! ♥

Schwangerschaftswoche28

Und da ist der 7. Monat schon vorbei – nun bin ich definitiv im 3. und letzten Trimester angekommen.
Zwar noch kein Endspurt, aber die Zielgerade liegt schon hinter der nächsten Kurve.
So langsam sollte ich die ersten Vorbereitungen treffen…

Untersuchungen/ Arztbesuche: Blutabnahme beim Endokrinologen – vollkommen unspektakulär.

Bauch/ Busen: –

Haut/Haare/Nägel:

Körper: 
Symphyse.
Steissbein.
Leichte Kurzatmigkeit.
Bäh.
Aber nun auch kräftigere Tritte und erstmalig deutliches Räkeln und Strecken, so dass der ganze Bauch wackelt :)

Seele: Puh, da ist sooo viel unschönes gewesen. Aber ich denke um und fühle mich schon etwas besser. (Pssst: die letzten Nächte hat der kleine Mann jeweils bis 5Uhr durchgeschlafen! Zwar war stattdessen die Tochter zwischendrin wach und die Nacht dann auch um halb 6 vorbei, aber es ist die richtige Richtung!!!) | So langsam macht sich etwas Nestbaupanik breit, aber ohne eindeutiges Outing mag ich nicht so recht anfangen.

Errungenschaften/ Aussortiert: Die Umstandsjeans, die ich gefühlt erst letzte Woche im second-hand- Laden erstanden habe, kracht nun frisch gewaschen bedenklich beim Anziehen in den Nähten. Die muss also leider wirklich ab sofort im Schrank bleiben. Stattdessen habe ich als seelische Streicheleinheit bei der schwedischen Modekette zugeschlagen und einen Geburtstagsgutschein in eine neue Umstandshose und ein Umstandstop umgesetzt.

Geht gar nicht: Dieses ständig schlechte Gewissen

Geht gut: Kinderpuppenthater mit dem Tochterkind – wunderschöne und auch nötige Exklusivzeit

Must have: Käsestulle und Kakao – hilft fast gegen alles!

Umfang: 107,5cm | Gewicht: 75,2kg

SSW 27+6

12 Gedanken zu „28. SSW (und DANKE!) | Kind 3

  1. hallo süße (())
    gestern hatte ich leider keine gelegenheit mehr dir zu antworten…jedenfalls nicht so, wie ich es gern gewollt hätte. so viele liebe, mitfühlende worte sind schon geschrieben worden und allen kann ich mich nur aus vollem herzen anschließen!
    ich kenn dieses hamsterrad nur zu gut in dem du dich grade befindest. zwar habe ich jetzt „nur“ meine beiden jungs hier wohnen, aber dass war schon mal anders. eine zeitlang hat hier nämlich auch die tochter meines mannes gewohnt, zu einer zeit, als der jüngste noch im bau, bzw ein neugeborenes war. ich hatte also für einen damals 5 jährigen zu sorgen, der noch die trennung seiner eltern zu verdauen hatte. dazu noch ein neugeborenes und ein kind (damals 4), dass nicht meines war und ich eigentlich gar nicht kannte, dass mich aber von der ersten stunde an als mama-ersatz gesehen hatte. dazu noch die probleme vor gericht, mit dem jugendamt und diversen anwälten, verfahrenspflegern. die ex-schwiegereltern meines mannes die uns auf schritt und tritt beobachteten und jeden kleinesten „fehler“ unsererseits dokumentierten und gegen uns auszulegen versuchten. kurzum…es war die hölle.
    ich kann so so so verstehen wie dir zumute ist!!! ich hatte beim lesen tränen in den augen (und jetzt beim schreiben auch wieder) und brauchte einige zeit mich wieder zu fangen… jedes einzelne wort von dir kann ich so nachvollziehen. nachfühlen.

    die neuen vorsätze die du hier geschrieben hast sind ganz wunderbar und zeigen einen guten weg. ihr schafft das. DU schaffst das!
    fühl dich ganz feste gedrückt…ich schick dir ganz ganz viel liebe, positive gedanken!
    lg
    dine

    1. Die Gedanken nehme ich alle ;)

      Oh Mann, Deine/ Eure Geschichte ist wahrlich auch kein Zuckerschlecken gewesen!
      Da hast Du ja quasi nichts vom Baby „gehabt“, bei dem ganzen Stress und bestimmt ziemlich Bauch-/ Herzweh!
      Und die frische Beziehung zum Partner sowie als neue Familie direkt einer solchen Belastungsprobe ausgesetzt zu sehen ist wirklich schlimm… :(

      1. ich noch mal ;o)

        wollte noch sagen: es war eine schwere zeit, aber diese zeit war extrem wichtig und hat uns viel gegeben. ein hoch im leben ist schön, aber ich habe aus den letzten jahren gelernt, dass die weniger angenehmen momente ebenso wichtig sind, wenn nicht teilweise sogar wichtiger.
        ich will immer noch 1000 dinge auf einmal und es allen recht machen ;o)
        aber die perfekte mutter, die nie die nerven verliert, nie erschöpft ist und nach einer durchwachten nacht immer noch top gestylt und gut gelaunt zur arbeit geht – die gibt es nicht. punkt. wer was anderes erzählt, der lügt. ;o)
        und jetzt raus in die sonne, die bringt gute laune! :o)

        1. Jaha!
          Sonne! :)
          Auch wenn die letzten beiden Nächte wieder zum Davonlaufen waren, ist es tagsüber nun etwas leichter – Licht sei Dank!
          (Glückwunsch übrigens – Dein Kommentar wurde mir mit Nr. 400 angezeigt!)

  2. Ich habe deinen Post gestern auch gelesen, hatte aber keine Gelegenheit bisher näher darauf einzugehen. Als ich noch kein Kind hatte, kam ich irgendwie mehr zum Kommentieren von Blogposts – warum nur?! ;)

    Jedenfalls kann ich es, wie die meisten anderen auch, nachvollziehen, wie du dich fühlst und empfindest. Vor allem, wenn es einem halt auch körperlich nicht 100% gut geht und das mit dem Haushalt sagt sich immer so leicht. Als ich die ersten 12 Wochen die Hyperemesis hatte, hat mich das unglaublich gewurmt, dass ich den Haushalt nicht mehr gepackt habe.

    Hast du dich mal bei der Krankenkasse erkundigt oder dem Jugendamt, ob euch ggf. Unterstützung in Form einer Haushaltshilfe o.ä. zustehen würde?

    Mein Mann geht morgens meist um 7 Uhr aus dem Haus und kommt unter der Woche, weil er noch die Abendschule besucht, erst gegen 21:30 Uhr Nachhause. Das geht jetzt bald seit 4 Jahren so und kurz bevor der Babybruder auf die Welt kommt, hat er Abschlussprüfungen. Jetzt musste er Ende Februar noch seine Technikerarbeit abliefern und ich kann dir sagen, das war für uns als Familie wirklich eine Probe. Ich fand es hart und uns ist schon mal ein riesen Stein weggenommen worden, als dieser Abgabtermin um war.

    Was ich aber eigentlich sagen wollte, mein Mann schläft trotzdem seit Wochen neben dem Frosch. Wir haben im Schlafzimmer immer noch das Beistellbett und wenn sich der Kleine nachts meldet, holt mein Mann ihn runter, ich mache die Nachtflasche und wir schlafen weiter. Vielleicht lässt dein Mann doch mal mit sich reden?! Zumindest im Wechsel, dass jeder Mal zu einer ruhigeren Nacht kommt.

    LG

    1. Puh, da bist Du aber auch ganz schön auf die gestellt. Fühlst Dich bestimmt auch oft allein (gelassen) mit allem, oder? ((( )))

      Kommende Woche ist ja auch beim Mann eine große Sache vom Schreibtisch, dann werde ich ihn auch sofort wieder heranziehen zum geteilten Nachtdienst. Bis dahin lasse ich ihn aber in Ruhe – er hatte eh schon Stress genug weil sehr kurze Abgabefrist. Es läuft mit dem Mini-M auch gerade etwas besser… (ich sag es wohl nicht zu laut) ;)

      Das Merkblatt von der KK habe ich schon hier liegen – damals beim Mini-M hätte mir eine Hilfe nach der Entbindung zugestanden, ich wusste aber nichts davon. Im Nachhinein wars dann leider zu spät.
      Donnerstag bin ich auch schon wieder bei der Hebamme und in der letzten Märzwoche zum 3. großen US beim Doc – da wird der Stein Haushaltshilfe dann hoffentlich ins Rollen kommen.

      1. Die erste Zeit war es gar nicht so schlimm. Selbst beim Frosch, wars ok, ich war ja gewohnt, viel allein zu sein. Aber seit der 2. Schwangerschaft sehne ich das Ende der Abendschule durchaus herbei.

        Allerdings haben wir das Glück, dass alle Großeltern greifbar sind. :)

        LG

  3. Gut so, du klingst schon viel besser heute!
    Selbst auf die Gefahr hin nun wieder wie (d)eine Mutter zu klingen: Genieße die Zeit – sie kommt nie wieder. (So wie keine Zeit jemals wieder kommt. ;-)
    Alles Liebe weiterhin und immer schön Kakao essen und Stulle trinken. Oder umgekehrt.
    Deine Einevonvielen.

  4. Ach wie schön, das klingt doch schon eine Ecke besser. ♥
    Ich hoffe, der MiniM gönnt sich des nachts nun öfter eine ordentliche Mütze Schlaf – und Dir/Euch gleich mit!

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.