This is how I work

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebloggt | geklickt

wpid-IMG_20140104_165954.jpg

Vor ein paar Tagen ein paar Wochen hat mir die liebe Alltagsheldin ein Stöckchen zugeworfen, welches ich sehr gerne beantworten möchte. Es geht nicht darum was, sondern wie wir bloggen.

Den Startschuss hat Isabella Donnerhall gegeben und es ist schon eine nette Teilnehmerliste zusammengekommen (klick auf Ihren Namen und dort kann man sehen, wer alles seinen Beitrag verlinkt hat)

Bloggerinnen-Typ: {Nicht mehr gaaaanz junge} Frau & Mutter, die über ihren Alltag und ihre Gedanken dazu schreibt. So gut wie keine Politik, selten aktuelles Tagesgeschehen. Ab und an ein kleiner Produkttest, das war’s im Grunde auch schon.

Gerätschaften digital: Mein Desktop-PC, meine kleine Knipskiste (eine Lu*mix bzw. Panasonic*DMC –  die ich mir selbst an Weihnachten 2011 schenkte) und seit dem Frühjahr 2013 auch mein Sam*sung-Handy.
Ein Laptop reizt mich manchmal schon sehr, aber ich würde nie auf meinen großen PC verzichten wollen. Von daher wäre es nur eine weiterer Zeitfresser für mich.
Ganz wichtig inzwischen: eine externe Festplatte, auf die ich Datensicherungen überspiele.

Gerätschaften analog: Bleistift, Kuli, Buntstift – was gerade so verfügbar ist. Meist auf diesen quadratischen Notizzetteln, die ich mit einer Klammer zusammenhalte (siehe oben), bis ich die Punkte irgendwann abhaken kann.
Nicht zu vergessen: Kaffeetasse & Schokolade!

Arbeitsweise: Irgendwie hat es sich ergeben, dass ich meistens einen wöchentlich wiederkehrenden Artikel habe: eine Zeit lang waren es die Freitagsfragen, nun sind es wieder die Zusammenfassungen der Schwangerschaftswochen. Dazu kommt die monatliche Übersicht der Bauchfotos und inzwischen auch regelmäßig der 12-von-12-Artikel mit Fotos von meinem Tag.
Später will ich statt Schwangerschaftskram wieder Entwicklungsberichte des neuen Babys niederschreiben.
Dazwischen gibt es Alltagsdinge, die ich einfach nur für mich festhalten möchte oder eben auch Dinge, die mich gerade beschäftigen.
Die für mich schwereren Artikel (schwerer vom Inhalt, aber auch vom Niederschreiben, Formulieren etc) schreibe ich des Öfteren in Gedanken vor – Wenn ich nachts nicht schlafen kann. Wenn ich Wartezeit zu überbrücken habe. Gerne auch vier-, fünfmal von Neuem, aber dann habe ich beim Schreiben immerhin bereits ein paar Gedankengänge, die in Erinnerung geblieben sind.

Ich mag es strukturiert, klar und geordnet. Das gilt fürs Schreiben an sich, aber auch für das visuelle Erscheinungsbild meines Blogs, meines Avatars und die Verwaltung der Artikel und Dateien (Stichwort Kategorien etc). Einen Masterplan hatte/ habe ich dafür nicht, vieles hat sich im Laufe der Zeit ergeben, Vorhandenes habe ich teilweise daraufhin (manchmal recht zeitaufwändig) angepasst.

Welche Tools nutzt Du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung? Zum Bloggen selbst nutze ich nun schon länger WordPress – zuerst als kostenlose Version, nun auf eigener Domain. Dazugekommen sind daher ein paar PlugIns, ohne die (wie ich lernen musste) ja gar nichts läuft. Ich nutze momentan:

  • Antispam Bee
  • Jetpack
  • Permalink Finder
  • Öffentliche Vorschau
  • WordPress Database Backup
  • WordPress Importer
  • WordPress SEO
  • WP Favicon

Was mir seit dem Umzug immer noch fehlt ist etwas, womit ich einen existierenden Artikel einfach kopieren kann – bei der kostenlosen Version gabs unter dem Textfeld ein Kästchen „einen vorhandenen Artikel kopieren“ oder so ähnlich. Ideas, anyone?
Parallel nutze ich auch die WordPressApp auf dem Handy. Oft lege ich auf dem PC neue Artikel an, die ich dann auf dem Handy zwischendurch vom Sofa oder Kinderzimmer aus ergänze/ veröffentliche.

Ich recherchiere mit der einen großen Suchmaschine bzw. bei Wiki*pedia.

Eine ausgereifte Bookmark- Verwaltung habe ich nicht. Andere Blogs lese ich über den Feedreader bzw. Blog*lovin auf dem Handy, ein paar sind noch in meinen Feeds auf dem PC gespeichert, werden aber nicht weiter ergänzt. Wichtiges schicke ich per mail vom Handy auf den PC und arbeite es dort ab.

Unverzichtbar ist für mich eine gute Bildbearbeitungssoftware. Bilder beschneiden, mein Wasserzeichen einfügen, Collagen erstellen – Instagram ist wirklich ganz nett, aber manchmal muss es dann doch das große Programm mit den 100.000 Möglichkeiten sein.

Wo sammelst Du Deine Blogideen? Den Inhalt sammle ich bei regelmäßig wiederkehrenden Artikelreihen die jeweilige Woche/ den jeweiligen Monat über. Die Idee(n) für einzelne Artikel kommen mir oft in Situationen, in den ich „leer laufe“, d.h. irgendwo warte, wach liege etc. oder angeregt durch Blogartikel anderer.

Lokal betrachtet lege ich einfach online einen neuen Artikel als Entwurf an. Meistens schreibe ich ihn weiter und veröffentliche ihn innerhalb der nächsten 2 – 3 Wochen, einige landen dann doch in der Ablage P wie Papierkorb und einige wenige bleiben länger in der Warteschleife. Bei Rezensionen sammle ich oft einzelne Punkte über einen gewissen Zeitraum klassisch auf Papier, bevor ich es online als Entwurf ins Reine schreibe und dann ggf. ein paar Tage später ergänze.

Was ist Dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet? Die gleichzeitige Bekanntgabe eines neuen Artikels bei Twitter und Facebook finde ich super. Ansonsten: Ordnung hilft ungemein – die auf dem Schreibtisch, aber auch die in den digitalen Ordnern.

Benutzt Du eine To-Do List-App? Welche? Nein, ich wusste gar nicht dass es so etwas gibt. Manchmal schreibe ich mir ein Memo in mein Handy, meist schicke ich mir aber – wie gesagt – selbst eine Email. Die landet dann im Postfach auf dem PC und wird dort abgearbeitet.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das Du nicht leben kannst? Etwas um Fotos und kurze Videos festzuhalten – die DigiCam oder eben das Handy.

Gibt es etwas, das Du besser kannst als andere? Ich mache beruflich weder in Werbung/ Marketing, noch habe ich die Technik- Seite gelernt. Also etwas besser machen beim Bloggen finde ich schwer – jeder hat schließlich auch ein anderes Ziel. Ich blogge über mein Leben so wie ich will bzw. wie ich kann – da kann ich nicht viel besser machen :)
Gegenüber Kooperationspartnern trete ich möglichst sehr zuverlässig auf und arbeite sehr gerne vor, um bei unvorhergesehene Ereignissen (die ja bei Kindern gerne einmal vorkommen) gerüstet zu sein.

Was begleitet Dich musikalisch beim Bloggen? Analoges Radio, leise im Hintergund.
Gar nicht gut geht Kinderquatsch, schon gar nicht bei längeren Artikeln. Die Wochenberichte gehen gerade eben so vom Sofa aus, alles darüber hinaus mache ich jedoch lieber, wenn alle aus dem Haus sind bzw. schlafen.

Wie ist Dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall? Kinderbedingt früh ins Bett, weil früh raus. Als Studentin war ich aber die totale Eule. Ich habe es geliebt nachts zu arbeiten, wenn es ruhig war und die meisten schon schliefen.

Eher introvertiert oder extrovertiert? Eher introvertiert. Öfter erzählt man mir, dass ich sehr zurückhaltend oder sogar arrogant gewirkt hätte, aber mit besserem Kennenlernen einfach nur eine harte Schale um einen ziemlich weichen Kern sei.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten? Die Arbeitsweise der einevonvielen und auch der Kamikazefliege würde mich sehr interessieren, bei beiden habe ich mich schon öfter gefragt: „Wie macht die das wohl?!“

Der beste Rat, den Du je bekommen hast? „Zieh auf Deine eigene Domain um!“ war wahrscheinlich ein guter Rat, allerdings hat er mir erst einmal nur eine Menge Arbeit beschert und mich sehr viel Zeit gekostet. Andererseits fühle ich mich recht wohl, hatte aber bislang auch noch keine Probleme *klopfaufHolz*

Noch irgendwas Wichtiges? Ich hasse grobe Rechtschreibfehler! Die kleinen, doofen aus Flüchtigkeit mache ich selbst oft (oder weil mir die winzige Tastatur des Handys zusammen mit der Autokorrektur einen Streich spielt). Aber bei denen aus Dummheit stellen sich mir regelmäßig die Nackenhaare auf.
Beispiele gefällig? Bitte sehr: Bei „Das kann ich abhacken“ sehe ich vor meinem innerlichen Auge immer den Kopf des Schreibers rollen – wie von einer Guillotine abgehackt und mit fontänenartigen Blutspritzern in alle Richtungen. Herrlich, nicht? ;)
So etwas in Wiederholung kann mir jeglichen Lesespass vergällen.
Ich hänge auch etwas an der alten Rechtschreibung, so wird mir z.B. ein sogenanntes „Portmonee“ niemals über die Tastatur kommen!
Blogseiten, die für mich keine erkennbare Struktur von Artikeln, Bildern, Verlinkungen etc. haben und auf denen ich mich daher nur schwer zurechtfinde, werden recht schnell wieder gelöscht. Ähnlich ergeht es Blogs mit ewig gleichen Inhalten oder wenn es sich nicht flüssig liest – sorry!

8 Gedanken zu „This is how I work

    1. Habe früher auch gerne WP als Feedreader genutzt (vor allem zum kommentieren) aber er hat immer so lahm aktualisiert. Feedly war da teilweise um Stunden schneller, desw. nutze ich es nicht mehr.

  1. So schön, ganz lieben Dank für’s Mitmachen! ♥

    Hui, bei den Plugins bist Du ja ganz schön sparsam. hihi. Ich hab… öhm… ungefähr genau 28 aktive. Ups. Sollte da vielleicht mal etwas abspecken… Aber… alle sooo praktisch.
    Dieses Duplizieren fand ich jetzt aber auch interessant (ich editiere Artikel dann und kopiere alles, füge es dann in einen neuen ein – ätz). Da hab ich nun dies hier gefunden: http://wordpress.org/plugins/duplicate-post/ Das scheint mir ganz nützlich, zumindest war der Test erstmal ganz gut =)

    Oh, Rechtschreibfehler – die kann ich auch nicht haben. Da rollen sich mir so oft die Zehennägel in die falsche Richtung – iiiks! Besonders mag ich ja „den“ und „denn“, „wen“ und „wenn“ Verwechslungen. Wuah! Da kommt dann auch schnell die Löschfunktion zum Einsatz (Abos, etc). Vertippen ist eine Sache, Dummheit eine andere.

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

    1. Ich dachte schon, ich wäre bei der Rechtschreibung etwas eigen, aber gut dass dem nicht so ist :) Bei der Artikel- Kopierfunktion auf wordpress.com wurden nämlich auch direkt sämtliche Kategireien etc mit kopiert, das war echt praktisch. Werde mir Deinen Link mal genauer ansehen. Ich hatte bereits oberflächlich nach einem PlugIn gesucht, aber auf die Schnelle nichts vergleichbares gefunden. Welche nutzt Du denn noch alles? Brauche ich noch etwas unbedingt? Gerne per mail

      1. Jaa, mit Kategorien macht der das – hab ich eben extra nochmal geschaut. Das ist ja irre praktisch! hihi
        Ich schaue mal, welche Must-Have’s sind. Hab da eine doch recht große Sammlung und das ein oder andere ist auch einfach nur Schnickeldi =)

        LG
        die Alltagsheldin

        1. Wo es leider Probleme macht: bei den Sharing- Einstellungen :(
          Die sind bei mir dann nicht mehr einstell- oder veränderbar. Ich müsste es dann auf TW und FB manuell veröffentlichen. Gnah!

  2. Interessantes Stöckchen. Ich dachte mir schon, dass du sehr strukturiert arbeitest. So wie du eben bist. (Soweit ich das aus der Ferne überhaupt beurteilen kann.) Den Ball nehm ich übrigens gerne an und sobald Zeit ist, werd ich all die Fragen beantworten. Eines sei vorweg verraten: ich blogge sehr impulsiv. Da gibt’s nicht viel Struktur. Oder etwa doch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.