12 von 12 im Dezember

Veröffentlicht am Veröffentlicht in geknipst | 12 von 12
12von12
Noch mehr die mitmachen gibt es hier

—————————-

Weckerklingeln – Schilddrüsentablette nehmen – Klamotten zusammen suchen – Radio im Bad an – Zähneputzen – Duschen gehen – anziehen
image

Frühstück bereiten: Kaffee (Mama) – Trinklerntasse (Mini-M) – Teeflasche für später (Mini-M) – Babymüsli mit Joghurt und Obstmus (ebenfalls Mini-M) | Nicht im Bild: Joghurt und Saftbecher des Tochterkindes
image

Dann habe ich beide Kinder zu ihren Betreuungseinrichtungen gebracht: Das Tochterkind zur Kita, den kleinen Mann zur Tagesmutter, wo er heute den 2. Tag für 2h alleine bleiben sollte. Ich fuhr alleine heim und machte mich an den Schreibtisch, aber zusammen mit einer schönen Tasse Tee.
image

Die Zeit ging wieder viel zu schnell rum, so dass ich losmusste um den kleinen Mann wieder abzuholen
image

Die Tagesmutter ist sehr happy mit ihm, weil er sich super bei ihr eingewöhnt und schon kurz zum Kraft- Tanken sein Köpfchen bei ihr auf den Schoss legt oder auf den Arm möchte. Nach dem Abholen ist er immer sehr müde, also gabs einen kleinen Snack, eine neue Hose und dann schon den Schlafsack an. Zack- weg ist er im Land der Träume. Endlich Gelegenheit, die Spülmaschine auszuräumen. Dann mache ich weiter mit Schreibtisch- bzw. diesmal mit Blog- Kram. Es stellt sich plötzlich ein leichtes, nein mittelschweres Hungergefühl ein -Fuck schon 13 Uhr! – heute also wieder TK-Pizza für Mutti.
image

Während die Pizza im Ofen backt, schnell noch das kleine Waschbecken im WC geputzt. Denn jedes Mal wenn ich auf dem Pott sass rief es mir zu: „Putz mich, du miese Hausfrau! Putz mich, aber gründlich!“ So, jetzt ist das auch erledigt!
image

Mein Mittagessen und sein Mittagschlaf sind beendet
image
Der Nachmittag zieht sich. Der kleine Mann ist unausstehlich und ich weiss nicht, ob es an dem einen Backenzahn oder an dem Schnupfen liegt. Zwischendurch ruht er sich sogar auf meinem Schoß aus – das kommt sonst nie vor. Meine Nerven danken es ihm – 5 Minuten Ruhe.
image

Das Tochterkind holen wir ab und danach gehts für die beiden noch im Kinderzimmer rund. Ich soll eine klemmende Schublade öffnen, die prompt auf den Boden fällt und mir dabei den sehr kurzen Fingernagel so weit umknickt, dass es blutet. Das hat vielleicht weh getan :(
image

Schnell noch einen Kaffee getrunken und versucht, die Geräuschkulisse zu ignorieren. Dann Abendessen kochen und dabei Besuch von einem verkleideten Tochterkind bekommen. Mein erster Gedanke: „Stubenfliege Puck auf LSD!“
image

Gemeinsames Essen, also ich und die Kinder (der Mann hat heute seinen langen Tag und kommt später). Das ziemlich knatschige Mini-M dabei beobachten, wie es sich mit der Hand auf die Backe haut. Also doch der fiese Zahn – deswegen wohl auch kein Appetit. Demnach vor dem Schlafengehen auch noch ein Schmerzzäpfchen
image

Er schlief zum Glück recht schnell ein, so dass ich dann noch in aller Ruhe das Tochterkind ins Bett bringen konnte. Hier gabs zu ihrer Buchstabenliebe von der Grosstante kürzlich das passende Geschenk
image

Und nun: wohlverdienter Feierabend mit Hoffnung auf eine halbwegs ruhige Nacht!

2 Gedanken zu „12 von 12 im Dezember

  1. Oh, ein schöner Einblick in Euren Tag. ♥
    Ich mag das Mini-M und das Tochterkind-Bild jeweils am Liebsten. So süße Kids hast Du. Hach. ♥
    Bei der Windel musste ich eben zweimal hinsehen: Huch, das Design hat sich ja ganz schön verändert in den letzten… ähm… 6-7 Jahren. Wahnsinn. oO
    Der Fingernagelknick schaut fies und – vor allem – sehr schmerzhaft aus. Waaah! Davon hat man ja meist auch noch ein paar Tage was :(

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

    1. Mit dem Daumennagel hatte ich zum Glück nur 2 Tage „Spass“. Aber wider Erwarten hat sich der Nagel doch etwas gelöst.
      Und meine Kinder können wirklich sehr süß sein, sie können aber auch sehr wohl anders ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.