Bei der piept es doch, bei der einenvonvielen!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gebloggt | geklickt, gedacht | geherzt | gefühlt

Zumindest hatte sie habe ich jetzt einen Vogel. Um genau zu sein sogar vier!

Mein Nikolausmorgen hatte alles andere als super angefangen: Kurz bevor ich mit beiden Kids zum Bus musste, bemerkte ich die dicken weißen Flocken draußen.
Das Tochterkind freute sich einen Ast, während ich die Folgen abzuschätzen versuchte. Schlussendlich klappte aber doch alles. Auch wenn ich ordentlich gestresst war, natürlich jeder Bus etwas Verspätung hatte und das Mini-M und ich 1 1/2 Stunden später etwas feucht und kalt endlich bei seiner TaMu ankamen, nachdem wir das Tochterkind bei ihrer KiTa abgeliefert hatten.
Nach dem kurzen Eingewöhnungsstündchen kamen wir gut nach hause und gerade als ich den kleinen Mann hinlegen wollte, klingelte die Postbotin und brachte mir ein Päckchen von der einenvonvielen.
Ich war schon sehr gespannt weil ich eine Ahnung hatte was drin sein könnte: einige Tage vorher hatte ich mich Knall auf Fall in ihre „Resteverwerter“ verliebt und sie wollte ihr Möglichstes tun, mir auch welche zu machen. Huch, was war ich da gerührt! Da ich aber weiss, wie schwierig es ist sich bei 2 Kindern Zeit für Hobbies abzuzwacken, hatte ich erst viel später damit gerechnet.2013-12-06_1

Aber: Tada! Da war sie, meine eigene Piepmatz-Mama mit ihren drei Kids! Ließen mir direkt wieder das Pipi in die Augen steigen. Hach was sind die niedlich!!! Und irgendwie lassen sie das Ganze noch etwas näher rücken und realer werden: Da wird bald noch etwas ganz Kleines bei uns einziehen. Ich werde bald Mama von drei (!!!) Kindern sein! So ganz fassen kann ich es ja immer noch nicht und muss nun immer in mich hineinlächeln und meinen Bauch anfassen, wenn ich an der Bande vorbeigehe.

2013-12-06_2

Und wenn ich das Schildchen „Mamafactum“ lese – schluck- meine echten Rabauken sind ja auch alle -schnief, Tränchenwegkniper- von Mama gemacht. Hormone total bei mir.

Mit im Gepäck hatten die vier Stoffkameraden einige unglaublich leckere Schweinereien im Mini- Einmachglas aus der Keksfabrik. Die kamen auch gerade recht, mache ich mir vormittags immer noch einen 2. Kaffee wenn das Männlein schläft. Die waren echt der Hit und ruck-zuck wegschnabuliert. Mmmmhhhh! Das Glas – Du hast ja echt Nerven so etwas auf die Reise zu schicken! ;) – ist schon ausgespült und wartet nun auf seine neue Zweckbestimmung.

Aber nun wird auch die einevonvielen das ein oder andere Tränchen im Auge stehen haben: Ihre Tochter feiert heute nämlich ihren 1. Geburtstag!
Liebe Emma: Happy Birthday und ganz viel Spaß bei Deinen neuen Abenteuern als Kleinkind!
Liebe einevonvielen: Dir schicke ich ein ganz dickes Dankeschön für die knuffige Vogelbande und die allerherzlichsten Glückwünsche zu einem Jahr Mama-Sein von Zweien!

Ich freue mich wirklich sehr, Dich in diesen unendlichen Weiten des www’s kennengelernt zu haben!

5 Gedanken zu „Bei der piept es doch, bei der einenvonvielen!

  1. Pipi in den Augen. Ich jetzt auch.
    (Ich freu mich voll, dass du dich freust und danke für die Glückwünsche zum Mädchengeburtstag!)

  2. Jetzt muss ich dich fragen, wenn ich darf. Warum ist das Mini M eigentlich bei der Tagesmutter, wo du doch jetzt eh daheim bist? Damit er sich an die Fremdbetreuung gewöhnt?
    Bei uns haben wir immer nur ein Anrecht auf solche Plätze, wenn man hoch und heilig nachweisen kann, dass man eh schön erwerbstätig ist. Am besten noch 60 Stunden in der Woche.

    1. Eigentlich wollte ich ab Januar wieder bei meiner Firma einsteigen… aber wie das wieder so ist mit den Aufträgen etc pp. und dann jetzt schwanger will man mich auch nicht gerne fest einplanen
      Habe mich deswegen vorsorglich ab 01.01. als arbeitssuchend für 30h/ Woche während der Elternzeit gemeldet, darf nämlich theoretisch auch woanders arbeiten, wenn mein AG mir nix anbietet (ich bleibe währenddessen aber fest d.h. ruhend bei meinem AG angestellt)
      Und dafür brauche ich die Betreuung, weil:
      keine Betreuung = keine Mgkt zu arbeiten = kein Arbeitslosengeld (auf das wir dringend angewiesen sind)
      Andererseits ist es sehr entlastend, so ein Krabbelkind nicht mit zum Gyn oder Hebamme nehmen zu müssen ;)
      Außerdem gibt’s doch seit 01.08. hier in D einen Rechtsanspruch auf Betreuung ab dem 1. Geburtstag, so dass die Stadt 20h/ Woche bei der TaMu bezuschusst (einen KiTa-Platz bezuschussen sie zwar voll, aber den bekommt man hier nur mit viiiiel Glück und Vitamin B)

  3. ahhh, danke. Siehste, andere Länder, andere Sitten.
    dann wünsche ich dir, dass du einen arbeitsplatz findest – oder eben nicht. je nachdem wie es für euch besser passt und ihr das wollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.