Herbstswanderungen mit dem BOB Revolution CE

Veröffentlicht am Veröffentlicht in getestet | Produkte

Dieser Artikel kann Werbung | Rezension | Empfehlungen oder einen Produkttest enthalten

Seit einiger Zeit hält der Herbst Einzug. Morgens riecht es hier kühl, frisch und klar. Die Blätter verfärben sich, die Bäume hängen voller Früchte und wenn die Sonne herauskommt, wird es nochmal kurz ein bisschen Sommer. Abends hängt ab und an schon der Geruch von Feuer in der Luft; Schals und Mützen werden wieder hervorgekramt, aber die Sommersachen noch nicht endgültig weggeräumt.

Eine wunderbare Jahreszeit, um weite Wanderungen über Feld- und Waldwege zu machen! Um Kastanien und Bucheckern, um Haselnüsse und bunt verfärbte Blätter zu sammeln. Jeder Sonnenstrahl wird ausgekostet!

An einem der letzten Sommertage war ich mit dem kleinen Sohn bei meinen Eltern im Rheinland zu Besuch. Nach dem Mittagessen packte ich uns beide ein und stiefelte los: über diverse Feldwege, die ich selbst schon unzählige Male als Kind mit dem Fahrrad befahren hatte, vorbei an Bauernhöfen, die immer noch so aussehen wie vor Jahr und Tag, an Koppeln, Feldern und Wiesen vorbei.

Test2_Collage01Die noch etwas besseren Feldwege sind oft ein einziges Flickschusterwerk aus notdürftig aufgefüllten Löchern. Doch für unseren BOB mit seiner hervorragenden Federung kein Problem! Im Gegenteil: Mein Sohn schlief nicht ein, sondern schaute neugierig, wo wir überall entlang fuhren. Frisch durchgepustet genossen wir die Sonnenstrahlen, die sich ab und zu durch die Wolken kämpften. Auf dem platten Land ist das Schieben des Buggys so leicht, da merkte ich von den teilweise wirklich schlechten Wegstrecken kaum etwas und hatte weder verkrampfte Hand- oder Armmuskeln, noch schmerzenden Handgelenke. So muss das sein!Test2_Collage02

Die ersten kühleren Tage kamen und ich begann mit den Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit. Dabei musste ich leider feststellen, dass wir unsere beiden vorhandenen Universal- Fußsäcke nicht im BOB Revolution CE weiter benutzen können. Die Gurte lassen sich nicht in jeweils einen Schulter- und Beckengurt auftrennen, so dass sie auch nicht durch die beiden oberen und seitlichen Öffnungen im Fußsack gezogen werden können. Dies sei der Sicherheit des Buggys als Sportgerät geschuldet, erklärte man mir auf Nachfrage. Im übernächsten Winter wird der kleinen Mann hoffentlich schon alleine laufen und nicht mehr im Buggy geschoben werden, die Anschaffung des Fußsacks würde also nur für diese eine Saison getätigt werden. Da bleiben uns jetzt nur folgende Möglichkeiten: den nicht ganz günstigen Originalzubehör- Fußsack anzuschaffen (gibt es leider noch nicht gebraucht), einen anderen passenden Jogger- Fußsack gebraucht zu finden oder den BOB- Buggy im Winter nicht zu benutzen, was ich ehrlich gesagt sehr schade fände. Ich hoffe, dass wir noch eine gute Lösung finden.

Einige Tage später kündigte sich wieder ein ganz toller Spätsommertag an und wir waren mit der ganzen Familie zusammen im Wald. Hier ging es nicht nur über weiche, mit Tannennadeln bedeckte Waldwege, sondern auch über Stock und Stein, durch ein bisschen Morast und auch ein paar Steigungen waren zu überwinden. Härtetest sozusagen! Wurzeln und kleine Felsbrocken verwandelten den Weg stellenweise in eine Buckelpiste, doch auch das schaffte die Federung spielend und unser Sohn schaukelte (selbstverständlich gut angeschnallt) in seinem Sitz ein bisschen wie in einer Hängematte und fand es herrlich!

Test2_Collage03Den teilweise matschigen Untergrund steckten die drei großen Räder auch locker weg. Im etwas schwierigeren Terrain hat sich die Feststellung des Vorderrades mehr als bewährt, so kam ich auch die abschüssigen Streckenabschnitte gut und sicher hinunter und musste bei sehr holprigen Stellen keine Angst haben, dass mir der Wagen gleich ausbricht und alleine die Böschung hinunterfährt. Ich war mehr als froh über den Handgurt! Eine Handbremse hätte sich bestimmt auch als nützlich erwiesen.

Test2_Collage04Das Gepäcknetz unter dem Sitz reicht von seiner Größe her zwar nicht für einen richtigen Einkauf, aber immerhin für eine kleine Wickeltasche, die Jacke der Tochter, etwas zu Trinken für alle und ein paar Snacks. So gab es unterwegs eine kleine Rast, während derer wir Erwachsenen in Ruhe die warmen Sonnenstrahlen auf unseren Gesichtern genießen konnten und der kleine Passagier fröhlich mit den Beinen strampelte – ganz so als wolle er sofort wieder los!

Weitere Anregungen zu sportlichen Aktivitäten mit dem Buggy findet Ihr hier: Aktiv mit Kind

5 Gedanken zu „Herbstswanderungen mit dem BOB Revolution CE

  1. Du könntest aber auch in deinen vorhandenen Sack einen Schlitz nähen, der mit Klett wieder zu schließen ist. Ich hab das beim fusssack von der Autoschale, da hier Hüft-und schultergurt ein Stück sind

    Evtl könnte ich dir nähtechnisch da behilflich sein ;)

    LG
    Ina

    1. Hab ja noch nichtmals eine Nähmaschine :(
      Der eine Sack ist ziemlich dick wattiert, ich weiss gar nicht ob man da mit einer Haushaltsnähmaschine überhaupt durch kommt.
      Und der andere wäre zu dünn fur den Winter.
      Aber Danke schonmal fürs Angebot!
      Vielleicht magst du mir ein Foto von deinem Sack mailen? nullpunktzwo -ät- gmx.de

  2. örgs, das ja doof. Ich liebe meine Fußsäcke von Kaiser, auch Universalfußsäcke, die könnte man aber auch schlecht umwandeln/ vernähen …
    Ansonsten scheint der Wagen ja echt geländegängig zu sein,schön das ihr so nette Ausflüge hattet.
    Währ für uns auch nicht schlecht, Geländegängiger Wagen, wegen mit dem Hund unterwegs und so, aber optisch sagt der mir leider gar nicht zu …
    Vielleicht kann Ina dir wegen dem Fußsack ja wirklich helfen …
    LG bibi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.