Mein Kind mit Allergie?!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 09. Lebensmonat, gesund | krank, Zusammenfassung | Baby

Vor knapp 2 Monaten hatten sich beide Kinder gegenseitig mit Bindehautentzündung angesteckt. Beim kleinen Mann dauerte es schon ein paar Tage, bis es weg war. Die letzten Wochen hatte er immer mal wieder so rote Augen, d.h. das äußere Augenweiss war gerötet und eigentlich immer nur bei einem Auge stärker, beim anderen kaum. Allerdings ohne Juckreiz und auch ohne Sekret. Immer wenn wir uns dann doch mehr sorgten, wurde es etwas besser oder verschwand ganz.

Im Urlaub wurde es mal wieder stärker und wir entschieden, nicht am allerschlimmsten Ferienstauwochenende zum Opa nach Norddeutschland weiterzufahren, sondern kehrten nach hause zurück bzw. fuhren direkt durch ins örtliche KH hier, da unsere Kinderärztin montags erst um 17h Sprechstunde abhalten sollte. Der Kinderarzt im KH wusste auch nicht so genau, was er mit den Augen vom Mini-M anfangen sollte (definitiv keine Bindehautentzündung) und schickte uns zur Abklärung weiter zum Augenarzt im KH. Dort hieß es dann: Reizung im Übergang zwischen Bindehaut und Hornhaut. Es gab Augentropfen mit Antibiotikum und welche mit Cortison und wir sollten es auf jeden Fall von einem Facharzt kontrollieren lassen, wenn es nicht viel besser würde.

Diesen niedergelassene Augenarzt besuchten wir dann doch noch freitags, obwohl es schon wesentlich besser geworden war. Er nahm uns die Tropfen alle ab und meinte, es sei nur eine Allergie und die Tropfen viel zu stark für ein Baby. Wie man sie uns überhaupt hätte verschreiben können?!
WTF?!

Nach dem Wochenende hatten wir dann für montags bei unserer Kinderärztin einen Beratungstermin vereinbart, in dem auf uns Eltern mit Allergiepotenzial eingegangen wurde. Dabei ging es vor allem um mich mit leichter Hausstaubmilben- und Frühblüherallergie. Von beidem merke ich aber nur sehr selten etwas, nämlich wenn ich eh etwas angeschlagen bin und dann nicht mit den Augen, sondern nur mit einer zugeschwollenen Nase reagiere.

Einen Allergietest macht man bei Kindern unter 1 Jahr noch nicht und somit sind wir fast so weit wie vorher. Ich habe allerdings als einen möglichen Auslöser die Sonnencreme von LaRoche*Posay in Verdacht, denn nach dem Cremen wurde es einige Stunden später wieder schlimmer. Da kam von der Ärztin direkt die Frage, warum wir den kleinen Mann denn überhaupt eingecremt hätten? Kinder unter 1 Jahr sollten am besten gar nicht mit Sonnencreme, sondern mit Kleidung geschützt werden.
Weil ich mich mit meinem Kind bei strahlendstem Sonnenschein am See nicht die ganze Zeit im Uferschatten verstecken, sondern auch baden will? Weil beide Kinder im Spielplatzsand buddeln wollten und ich nicht die ganze Zeit mit einem Sonnenschirm daneben stehen kann? Weil ich weiß, dass mineralische Creme besser ist als die mit chemischen Filtern,  diese aber schlimme Flecken in der Kleidung macht, sich schlecht verteilen lässt und aufgrund der notwendigen Schicht auf der Haut einfach nur fies klebt? Weil der kleine Mann den Hut vielleicht 10 Minuten aufbehält und dann daran zieht und zerrt? Und weil ich wirklich nur dann creme, wenn es wirklich nötig ist? 
Da ich mich ja jetzt schon beim 2. Kind mit diesem Thema auseinandersetzen und wieder Vor- und Nachteile gegeneinander abwägen musste, habe ich gar nicht so viel von meinen Gedanken zum Thema Sonnencreme erzählt, sondern möglichst schnell versucht, zum für uns wichtigen Punkt zu kommen: wie geht es jetzt weiter?

Wir sollen außerdem beim Verzehr von den großen Allergieauslösern Ei bzw. Eiweiß und Kuhmilch Obacht geben. Mein lapidare Antwort: „Bekommt er beides noch nicht – warum auch mit 8 Monaten?“
„Ach warum denn nicht?“
 
„Weil man Kuhmilch doch erst um den 1. Geburtstag herum geben soll und er kann ja gerade mal Gurkenschnitze ablutschen ohne zu Spucken, da gebe ich ihm bestimmt kein hartgekochtes Ei.“
Nunja, wir sollen mit der Kuhmilch jetzt schon vorsichtig antesten, das haben neueste wissenschaftliche Erkenntnisse bei allergiegefährdeten Babys ergeben. Jaja, immer diese neuen Erkenntnisse, die sich nach ein paar Jahren dann doch wieder wiederholen…

Punktum: Immerhin ist es nicht ansteckend und er hat nicht darunter zu leiden. Wir haben wieder neue Tropfen mitbekommen – diesmal antiallergische. Wir lassen jetzt die Sonnencreme weg und fangen vorsichtig mit etwas Joghurt und nicht extra abgekochter Kuhmilch im Getreidebrei an. Und ich hoffe, dass sich das Thema vielleicht doch noch irgendwie von alleine erledigt bzw. nur die Sonnencreme ins Auge gekommen war.

13 Gedanken zu „Mein Kind mit Allergie?!

  1. Oh, jetzt bin ich verwirrt… weil MrMini eine Zeitlang so schlapp und schläfrig war, haben wir neben dem Eisenwert bestimmen auch nen Allergietest gemacht – klar geht das, aber man braucht halt ne Blutabnahme. Sollte man nicht einfach mal eben „aus Spaß“ machen, aber wenn ihr doch schon deutliche Beschwerden hattet?
    Irgendwie ist mir eure Ärztin, so wie du gerade über sie schreibst, eher unsympathisch… :-/

    1. Oh, und unsere hat da auch eine ganz andere Haltung zu Sonnencreme – die sagt, man soll aufJEDENFall cremen, aber halt so sparsam wie möglich (also alles bedecken was geht), aber empfiehlt schon auch die mineralischen, allerdings nicht so rigoros. Sie sagt halt, die sind deutlich besser. Aber klang so nach dem Motto: besser die chemischen als Hautkrebs riskieren.

    2. Naja, bis auf die Rötung im Auge war ja gar nix.
      Ich glaube Bluttest war nicht so angesagt, weil es zu viele Erreger sein könnten und der Test nicht so aussagekräftig wie ein Pricktest sei?!

      Ansonsten mir ist die Ärztin eigentlich recht sympathisch, gibt lieber ein paar Globulis oder etwas Pflanzliches mit und versucht auch gegen die Ärzte- Angst der Großen etwas zu tun. Nach 5 oder 6 niedergelassenen Kinderärzten, die ich in den letzten 4 Jahren „erlebt“ habe, ist sie eine der 2 besten Praxen (die andere musste ich leider wechseln, weil ich mal wieder umgezogen bin)

  2. Na da habt ihr ja einem spießrutenlauf hinter euch. Ehrlich gesagt denke/hoffe ich nicht dass er ne Allergie hat. Mein Großer hat eine (Gräser) und da kommen die roten Augen selten allein. Sondern immer mit verstopfter Nase und ganz viel Hatschi. Sonnencreme in den Augen könnte leicht sein. Nichts leichter als das rauszufinden, oder?

    1. Jetzt im Moment ists auh wieder weg – aber hatten ja auch die antiallergischen Tropfen ein paar Tage geben sollen. Jetzt mal abwarten und langarmelige Sachen an.
      Aber so eine Theatet bei den Docs braucht man echt nicht *grmpf*

      1. Wie recht du hast … dieses Hin und Her ist nervenaufreibend und obendrein ärgerlich, wenn dann noch Medikamente verschrieben werden, die Babys gar nicht nehmen dürfen/sollen. Hmpf.

  3. Na, wie stellt sie sich das denn vor? Ohne eincremen? Ich meine, so ein mobiles Baby – gerade (!!!) so ein mobiles Baby – kann man nun mal nicht im Schatten fest tackern. Und eben besser so, als Hautkrebs.

    Die Odyssee die Ihr da durch habt ist natürlich… ganz toll! Vor allem mit dem AB und Cortison, das dann für ein Baby ungeeignet ist. Ganz ganz großes „WTF?!“!

    Ich drücke Euch jedenfalls mit die Daumen, dass das nun keine groß ausgewachsene Allergie ist/wird und es sich gibt!

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

    1. Das verwächst sich hoffentlich wirklich noch. ToiToiToi
      Und ich selbst bin eh schon zur Schattenpflanze mutiert – ich weiss gar nicht, wofür ich mir dieses Jahr überhaupt Sonnencreme geholt habe (dabei mag ich so ein bisschen Sonne, Wärme und Farbe auf der Haut total gerne).
      Gnah!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.