Spielzeuginvasion

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Alltagsdinge, Familie | Eltern | Patchwork, Zusammenfassung | Baby

Das Mini-M wird seit kurz nach der Geburt immer dort abgelegt, wo es gerade sein muss. Wenn ich duschen gehe, wir essen wollen, um schnell den Korb Wäsche in den Babyschränken zu verstauen etc pp. Nach einigen Monaten kam dann auch etwas „Unterhaltung“ in Form von Spielzeug für ihn dazu.

Inzwischen setze ich ihn nur noch auf dem Boden ab und muss höllisch aufpassen, dass er nicht zu weit abhaut. Langsam aber sicher wächst daher auch das in der Wohnung verteilte Spielzeugvolumen. Auf dem Wohnzimmerboden ist zwar oft das Meiste verteilt, aber gefühlt in jeder Ecke liegt auch noch etwas von ihm herum. Hier ein paar nette Beispiele aus der letzten Woche:

Auf meinem Nachttisch

2013-07 _05

Auf Papas Nachttisch

2013-07 _03

Im Flur vor dem Badezimmer

2013-07 _02

Im Babybett (wir haben keinen Laufstall, daher setzte ich ihn notfalls kurz da rein)

2013-07 _01

Und auf dem Boden vor der Wickelkommode

2013-07 _04

Von dem Auto in der Besucherritze konnte ich jedoch kein Foto machen, als ich es „fand“ (aua!) war es dafür einfach zu dunkel.

In der Handtasche habe ich meist auch etwas dabei und in der grossen Wickeltasche sowieso.

Und bei Euch so? Vielleicht mögt Ihr mal erzählen, wo Ihr schon überall Spielzeug vom Nachwuchs gefunden habt?

4 Gedanken zu „Spielzeuginvasion

  1. Ach, das Entchen breitet sich einfach vom Wohnzimmerteppich durch die ganze Wohnung aus. :D Alles, was im Kinderzimmer war, musste nach und nach mit in die Spieleecke. Von daher. … Sie räumt im Moment sowieso am liebsten die Sockenschublade aus. Oder die mit den Schlafanzügen oder der Unterwäsche. … (warte auf den Tag, wo sie mit meiner Unterwäsche auf dem Kopf Besucher empfängt.)

    Ich habe aber Spielzeug in der Badewanne, im Auto und am Kinderwagen. Wobei die Kette nur noch am Kinderwagen hängt, damit ich ihr Schaf daran festklemmen kann. Damit wirft sie ja so gerne. Und es steht immer ein Spielplatz bzw Freibad Eimerchen bereit. Das ich aber in der Regel völlig umsonst, bzw für die anderen Kinder mitschleppe. ;)

    1. Mamas Schlüpper auf dem Kopf- daran erinnere ich mich beim Tochterkind auch noch gut :)

      Ausräumen ist in dem Alter deines Entchen auch das Grösste! Das Tochterkind hat mit Vorliebe Sachen in den Lauflernwagen eingeräumt, 2 Meter geschoben und alles wieder ausgeräumt. Und dann wieder alles von vorn.
      Wunderbare Beschäftigungstherapie!

  2. Wir haben das Spielzeug auch ÜBERALL. In der Badewanne, auf der Terasse, am Klo die ersten Fühlbücher neben den P.M.s, im Vorhaus, in der Couchritzen, klarerweise im Auto, in sämtlichen Taschen, in der Küche – kein Ort, der nicht davon zeugt, dass wir Kinder haben. Mich stört der Kram übrigens nicht mal :)

  3. …und es ändert sich nur wenig bis gar nichts, wenn die Kids groß werden *flüster*
    Aber das kenne ich auch noch, die überall verteilten Spielsachen des Babys… hach ja… :)

    Liebe Grüße,
    die Alltagsheldin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.