Das Schweigen im Walde

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Familie | Eltern | Patchwork, gebloggt | geklickt

Ich lese so einiges an Mütter-, Familien- und Schwangerschaftsblogs. Die eine oder andere Mütter- oder Familienzeitschrift auch. Und schaue zu den Themen auch ab und an etwas im TV, wenn mir etwas „Anständiges“ über den Weg läuft.

Aber über ein Thema habe ich in letzter Zeit nur einen richtigen Print-Artikel gelesen – wenn man diese Ratschlag- Seiten mit jedem Ratschlag in knapp 300 Zeichen aussen vor läßt – und ansonsten nur in Online- Foren gewisser Eltern- bzw. Mütter- Plattformen. Und besagter Artikel war auch noch aus Männersicht.

Während über die Konsistenz von Schleim/ -pfropfen, über Geburtsverläufe und auch alle möglichen anderen Baby- Ekeleien, Verletzungen von wem auch immer, über Neu- und Umbauaktionen der vier Wände, über Deko- Ideen, Näh- Erfolge, Kindergeburtstage und Kochrezepte ständig ein Artikel in den Äther geschickt wird, lese ich doch kaum etwas darüber was währenddessen bzw. anschliessend so passiert in den [deutschen] deutschsprachigen Elternschlafzimmern.

Wann es weitergeht, wie es weitergeht und wie man das als Eltern so hinbekommt. Alle haben es doch getan – sonst gäbe es ja das Produkt sprich Baby/ Kind nicht, welches oftmals Inhalt des Blogs ist.

Spricht Schreibt man da nicht drüber?

Oder interessiert es keinen?

Gehört das nicht auch dazu, zum Eltern- Sein?

*kopfkratz*

Und jetzt bin ich ja mal gespannt…

11 Gedanken zu „Das Schweigen im Walde

    1. Also für mich sind einige Sachen im Bereich Kinder kriegen und Kinder haben wesentlich privater.
      Mich wunderts nur sehr, dass uber so viele Intimitäten teilweise sehr ausführlich gebloggt wird, aber dieses Thema irgenwie komplett ausgespart wird *schulterzuck*

  1. Gerade das ist heute im Newsletter von BabyCenter Thema unter der Überschrift „Junge Eltern: Und was ist mit Liebe?“. Ich hab es allerdings ehrlich gesagt noch nicht gelesen, da ich aus den vergangenen Schwangerschaften und Babyzeiten mitgenommen habe, das es einfach jedes Mal anders ist – während der Schwangerschaft und danach. Und ich denke, dass es halt wirklich so individuell und persönlich ist, dass eigentlich keiner jmd anderem Tipps geben kann.

      1. Ne, meinte mit den Tipps auch nicht dich persönlich … Aber ich denke, da man außer persönlichen Erfahrungen – die nicht unbedingt jeder gerne teilt – eigentlich nix dazu schreiben kann, ist es auch nicht so unverständlich, dass es halt nicht groß thematisiert wird. Wie gesagt, Tipps kann halt keiner geben – anders als zu den Themen, die halt sonst so im Zusammenhang Schwangerschaft, Geburt und Kinder überall angesprochen, zu vielbesprochen und ausführlich beschrieben werden.

  2. Nur zu Frl. Nullpunktzwo, Sie zuerst ;)
    Spaß beiseite: Meinen Blog lesen zu viele Bekannte und Freunde als dass ich da aus dem Nähkästchen plaudern wollte. Das finde ich sehr viel privater als Kaiserschnitt, Beikost und Co.
    Und die Artikel die man zu dem Thema in den Printmedien findet, sind meist Klischee. Ich bin absolut erfüllt wie’s bei uns läuft und mehr will ich gar nicht wissen. ;)

    1. Jetzt mal im Ernst: im Kopf formen sich schon erste Sätze…
      Mal sehen, wie ich das ganz verhältnismäßig ungefährlich getippt bekomme.
      Und ob ich mich dann traue, es zu veröffentlichen.
      Diese ganzen Klischees gehen mir ehrlich gesagt ganz schön auf den Sack! Jawoll!

  3. Spannendes Thema! Und leider auch kein einfaches gerade. Für den Blog ist es bei mir auch nicht, wegen der mitlesenden bekannten.

  4. Es gibt so viele Themen, die unverbloggt bleiben, finde ich.
    Das sehe ich allein schon an mir. Ich habe sooo viele Entwürfe, Themen, die mich beschäftig(t)en, bei denen ich aber total unsicher bin, ob ich sie tatsächlich öffentlich stellen kann.
    Auch Dein genanntes gehört(e) dazu. Meist landet sowas dann doch im Papierkorb…
    Zum Einen – klar – wegen der Mitleser. Genau deshalb habe ich ganz früher versucht das RL aus dem Web zu lassen. Naja, Ex fand den Blog, dann seine Freundin und schon hieß es ständig „Darüber darfst Du nicht…“. Dann gab es nach Jahren eine neue URL, alles neu. Mittlerweile lesen wieder einige mit, schon komisch irgendwie… :O
    Zum Anderen hält mich von manchen Themen aber auch das Publikum ab. Ich meine, verbloggt man nun das Thema Schlafzimmer, wird man bei Google schnell bei Suchergebnissen auftauchen, bei denen man nicht unbedingt dabei sein möchte. Ich weiß nicht…
    Und zu guter Letzt: Manche Themen sind alleine in der Formulierung irre schwierig…
    Ach, das Web ist kompliziert ;)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    die Alltagsheldin

  5. Ja, die dann neuen Leser und die Formulierungen…. ich arbeite schon ein wenig dran.
    Irgendwie geht mir das nämlich jetzt noch weniger aus dem Kopf.
    Bislang zwar nur nachts, wenn ich dem Mini-M den Bauch wieder vollmache, aber etwas davon weiß ich auch am nächsten Morgen noch.
    Mal sehen wie ich da die Kurve gut bekomme, dauert bestimmt noch etwas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.