Ausgestanden?!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 05. Lebensmonat, gedacht | geherzt | gefühlt, gestillt | gepumpt | abgestillt

Eine Stillkrise? Ein beendeter Wachstumsschub? Oder nur ein Entwicklungsschub beim Baby? Oder Hormone, die sich bei mir umstellen? Ein schnöder Lagerkoller (Oster-Ferien für den Doppel-M, das Tochterkind auch zuhause)?

Auf jeden Fall ist seit letztem Mittwoch (also seit vor 4 Tagen) der Wurm drin gewesen. Mittwochs war ich beim Zahnarzt und die Männer blieben zuhause. Die abgepumpte Muttermilch aus dem Tiefkühler muß ja auch mal weg, also alles kein Problem, zumal ich nach 4 Stunden wieder da war. Das Mini-M hat den ganzen Tag so gut wie verschlafen – und die Nacht auch wie immer. Und getrunken hatte er auch ganz normal.

Donnerstag war er sehr viel wach (verständlich) und eigentlich gut drauf – aber trank lange nicht so viel wie sonst. Nachts schlief er 6h am Stück – und liess mich dann weiterhin auf dem Zuviel an Milch sitzen. Es drückte, pochte teilweise und war ziemlich unangenehm… pumpen wollte ich nicht um das ganze nicht noch zusätzlich anzuheizen. Ausstreichen ging irgendwie nicht. Noch dazu war meine Laune irgendwo im 3. Untergeschoss angekommen. Alles und jeder ging mir auf die Nerven, nichts konnte ich in Ruhe anfangen geschweige denn zuende bringen und dazu die eigenen (wahrscheinlich zu hohen) Ansprüche an den Haushalt; das Mini-M schrie meine Brust an, das Tochterkind machte mich mit ihrem Trotz wahnsinnig und auch beim Doppel-M liess ich alles raus was mich störte, aber wo ich sonst drüber hinwegsehen konnte. Am liebsten hätte ich mal eine ordentliche Runde geheult, aber selbst das klappte nicht, worüber ich noch wütender wurde. Ich war pampig, verdammt schlecht gelaunt, liess dies auch jeden spüren und hätte am liebsten Reißaus genommen – aber das ging ja auch nicht, die bleischweren Dinger vor mir machten sich ständig bemerkbar. Aber Anlegen endete meist wieder nur in Geschrei. Erst wenn das Mini-M schlief oder kurz davor war und ich mir dann nahm, klappte es einigermaßen.

Ich sehnte mich so nach Alleinsein, Ruhe und fühlte mich wie ein Teenager mit Kopfkirmes, wie ein Flötenkessel mit Überdruck. Nachdem ich Samstag vormittag eine Tasse Salbeitee getrunken hatte und die anderen 3 wegen meiner Laune nach draußen geflüchtet waren, ging ich in die Badewanne und seitdem gehts so langsam bergauf. Nachmittags sind wir dann doch zur Schwiegermutter gefahren und kamen abends satt und müde wieder. Ablenkung tat gut, auch wenn die ich die Sprüche über das kleingemixte Schnitzel oder hungrige Blicke tapfer über mich ergehen lassen mußte. Das Mini-M trinkt wieder ganz gut, auch wenn es ihm noch sehr in den Mund schießt und die Trink-Abstände nun bei mindestens 3 Stunden liegen (vorher waren es spätestens alle 3 Stunden). Er hat jetzt auch die dritte Nacht in Folge 6h am Stück durchgeschlafen, vorher waren es nur max. 4 gewesen.

Meine Vermutung: irgendwas bei Mini-Ms Verdauung und demnach auch bei der Milch hat sich umgestellt und wahrscheinlich auch wieder irgendwelche Hormone bei mir. Oder vielleicht auch umgekehrt. Aber egal was es auch sei: ich hoffe, daß es nicht wiederkommt.

Mein weiteres Fazit: Mach nur noch eins nach dem anderen! Und ich muß mehr raus. An die frische Luft und in die Sonne.

Darüber hinaus möchte ich bald mit Beikost anfangen bzw. es zumindest versuchen. Und dann werde ich mal sehen wie lange ich noch stille. Dieses Abhängigkeitsgefühl hat mich erneut ziemlich runtergezogen, dazu die Angst vor dem Milchstaufieber… ich weiß, daß es Stillkrisen gibt, aber zusammen mit meiner „Hormonkrise“ hätte ich mich machmal fast vergessen, das darf aber nicht sein. Heute scheint endlich die Sonne, gleich kommt Besuch und wir werden den Kuchen einpacken und mit auf den Spielplatz nehmen – und ich habe diesen Text auch nur mit 4 5 Unterbrechungen schreiben können, obwohl hier momentan ein Betreuungsschlüssel von 1:2 herrscht, da das Mini-M schläft. Nunja.

Aber ab morgen läuft hier endlich wieder business as usual: Schule für den Doppel-M, KiTa für das KiTa-Kind und das Mini-M und ich werden die erste Stunde Babymassage haben.

Das Mini-M ist 0Y | 4M | 2W | 4D alt

Das Tochterkind ist 3Y | 6M | 1W | 2D alt

9 Gedanken zu „Ausgestanden?!

  1. Seufz.

    Ach, das ist ja interessant! Der Adventsjunge trinkt seit bestimmt zwei Wochen nur noch im Halbschlaf. Ist er wach, brüllt er und es geht gar nix. Muss wohl echt am Alter liegen.

    Ich wünsche Dir gute Nerven und Geduld!

    1. Ich glaube ohne den Schlaf würde ich schon längst auf dem Zahnfleisch gehen :(
      Seit dem Tatort eben ist zumindest die eine Seite komplett leer getrunken… wenn ich Glück habe die andere gleich auch noch (ich kann ihn nebenan glucksen und erzählen hören – zu niedlich!)
      Beim Rest setze ganz stark auf den Alltag ab morgen.

      Aber ich weiß ja durch andere (u.a. Dich) daß es nicht nur mir so geht! Das tut gut!

      1. Ich musste auch dran denken, dass das Entchen zu der Zeit ja auch eine anstrengend Phase hatte. Immerhin hat sie die Brust nicht verweigert (tut sie zum Glück eher selten), aber danach hatte sich ihr Schlaf- und Trinkverhalten auch verändert, wenn ich mich recht erinner (okay, ich könnte nachlesen, aber ich hab keine Lust).

        *drück*

  2. Du hast gerade eine Schwangerschaft hinter dir, ein Kind geboren, ein Neugeborenes versorgt, dich in den Familienalltag zu viert eingelebt – du hast ganz schön viel geleistet in letzter Zeit. Da ist es doch mehr als legitim einmal ein paar Tage knatschig sein. Wir Mütter sind immer hin auch nur Menschen.
    Was das Stillen betrifft – könnte es nicht die Brustschimpfphase gewesen sein? Jene Zeit in der das Baby lernt, dass die Bru.st nicht zu ihm gehört und somit jederzeit entzogen werden kann. Da reagieren viele Babys mit Trinkverweigerung und Bru.st anschreien drauf. Die Tochter hatte das vor ein paar Wochen – es war nervig, aber ging zum Glück auch nach einigen Tagen vorbei.

  3. So eine Phase ist gewiss absolut verständlich, Du bist doch auch nur ein Mensch ♥
    Was das Stillen angeht kann ich gar nichts zu sagen (mein Kind verweigerte noch viel früher und wir haben es nicht geschafft, damals :( ), aber schön, wenn es nun wieder klappt!

    1. Ja, jetzt ist wieder alles recht normal. Er hampelt zwar mehr an der Brust, aber nun habe ich das Gefühl es kommt ihm zu wenig. Für mich jedoch komplett schmerzfrei :) Dauert immer so ein bißchen mit der Anpassung der Produktion.

      Und das andere war auch ein großer Teil Lagerkoller bzw. daß ständig Leute um mich herum waren – tagelang. Jetzt im Alltag muß ich zwar wieder früher raus, bin müder und habe doch etwas mehr Aufgaben zu bewältigen, aber zwischendrin auch mehr Zeit mal ganz allein für mich. Tut sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.