Wer keine Probleme hat…

Ca 2 Wochen lang dachte ich, ich hätte jetzt (also komischerweise nach der Schwangerschaft) so fies mit diesem entzündeten Zahnfleisch zu tun. Vor allem hinten links oben tat scheinbar dauerhaft weh. Also schob ich mir gestern meinen Kosmetikspiegel in den Rachen und erschrak: Soweit ich das erkennen konnte, fehlt ein komplettes Viertel vom Backenzahn und der freiliegende Teil sah ziemlich dunkel/schwarz aus.

Schock!

Okay, tief durchatmen und noch mal schauen: gleiches Bild.

Mist! Und es ist auch noch Sonntag! Also morgen irgendwie zum Zahnarzt! Mit Baby! Und den Öffis in die alte Stadt! OjehOjehOjeh!

Dann (wie immer): Mama anrufen. Hat zum Glück morgen (also heute) Zeit.

Ratter, ratter… wenn die Oma mit dem Mini-M unterwegs ist und er Hunger bekommt, braucht er Milch. Habe ja keine Ahnung wie gut sich der Termin – evt. sogar mit Wartezeit –  mit dem Stillen timen lässt. Außerdem, wenn der Doc bohren muss, bekomme ich vielleicht auch Narkose, d.h. auch doof mit dem Stillen.

Also nächster Anruf: Hebamme! Wie und vor allem wann abpumpen? Nach dem Stillen? Zwischendrin? Sie sagt, Abpumpen statt stillen. Die eine Seite trinken lassen und die andere leerpumpen. Falls er die zweite Seite antrinkt, dann 1 1/2h warten. Und ca. 150ml sollte ich schon rechnen, wenn ich eine komplette Mahlzeit mitgeben will.

Abends hatte ich also Pumpe und Fläschchen sterilisiert, 3 mal abgepumpt, 40ml an das Mini-M verfüttert (trinkt er also auch aus der Flasche- super!), 125ml Milch standen im Kühlschrank und versuchte nicht daran zu denken, was da auf mich zukommt.

Kurz zusammengefasst hatte ich wohl noch Glück im Unglück: Es war wirklich ein großes Stück Backenzahn herausgebrochen, weil sich im Zahn von der Seite kommend Karies breit gemacht hatte. Entweder die Geburt oder die gebrannten Mandeln ließen das Stück dann abbrechen wie ein morscher Ast vom Baum. Problem: der Karies ging bis tief in den Zahn hinein und auf dem Röntgenbild (und nachher auch im Spiegel) sah man deutlich wie nah der Karies schon am Nerv war. Aber ich bin mit viel Glück  um eine Wurzelbehandlung herumgekommen und habe „nur“ eine riesige Füllung bekommen. Das Mini-M wurde gerade wieder wach, als ich fertig war und so gab ich ihm dann das aufgewärmte Fläschchen, während meine Ma sich genüsslich einen Döner aß und ich leider nur schief grinsen konnte – die Betäubung wirkte nach wie vor super, aber an richtig essen kann ich erstmal nur denken.

Wenn alles gut läuft und der Nerv ruhig bleibt, wars das jetzt erstmal mit dem Zahnarzt.

Mag gar nicht daran denken, wenn ich das Problem einfach ignoriert hätte… die Feiertage hätten verdammt „lustig“ werden können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: