3 Wochen nach der Geburt

Veröffentlicht am Veröffentlicht in gesund | krank

Untersuchungen/ Arztbesuche: Kontrolle beim FA ist erst im Januar

Bauch/Busen:

Der Busen ist eine Sensation! Meine beiden Kerle bekommen stets große Augen, doch nur einer darf ran *hehe* Er ist einfach noch zu empfindlich, auch wenn es im Vergleich zum Hammer- Milcheinschuss kaum noch der Rede wert ist.

Der Bauch macht immer weniger Probleme. Meine inneren Organe wabbeln nicht mehr so rum – deswegen wollte ich ja das enge Bauchband die ersten 1 1/2 Wochen nicht ausziehen. Momentan trage ich es noch gern, weil ich keine extra Still- Unterhemden kaufen will und doch so eine Frostbeule bin… Und gestern abend lag ich das erste Mal seit Tagen wieder auf der Seite (meine Lieblings- Einschlafposition) und hatte das erste Mal das Gefühl, nicht in die Bauch- oder Rückenlage umzukippen. Nach der Geburt fehlte mir nämlich die Kugel als Gegengewicht bzw. war alles so wabbelig, daß ich mich einfach nur sehr unwohl in der Seitenlage fühlte. Auch mit Decke zwischen den Beinen. Da das Mini-M dann aber nur noch auf meinem Brustkorb schlafen wollte, war das eh kein Thema mehr.

Haut/Haare/Nägel:

Haut ist vor allem im Gesicht sehr trocken, Winter eben. Haare fallen langsam aus, aber ansonsten reicht nach wie vor Waschen alle 2 Tage. Die Nägel erscheinen mir brüchiger, kommt aber wahrscheinlich vom vielen Händewaschen.

Körper:

Schon einen Tag nach der Entbindung war der schwangerschaftsbedingte Schnupfen weg – welch eine Erleichterung! Keine zu-e Nase und vor allem kein Nasenspray mehr! Der feine Geruchssinn ist allerdings immer noch vorhanden, aber mir wird nicht mehr so schlecht. Ich benutze allerdings auch immer noch kein Parfum und halte mich mit Deo stark zurück.

Von der Dammnaht merke ich seit einer Woche fast nichts mehr. Die Fäden müßten alle entfernt oder aufgelöst sein. Zuletzt hat sie wohl so doll geziept, weil der Beckenboden noch ziemlich nachgiebig war und alles von innen gegen die Naht drückte. Doch auch das ist wesentlich besser geworden. Die doofen Hämorrhoiden bessern sich auch und werden hoffentlich bald ganz verschwunden sein.

Die Rückbildung der Gebärmutter ging nach Aussage meiner Hebi ziemlich schnell. Der Wochenfluss ist schon mehr oder weniger farblos nach dem Rückfall vor ein paar Tagen. Ging auch schnell.

Ich bin höchst erfreut, endlich wieder problemlos meine Schuhe zubinden oder meine Beine rasieren zu können, hebe auch (verbotenerweise) mal das Tochterkind hoch und ihr gefällt es super, daß sie endlich wieder richtig mit Mama kuscheln kann. Herrlich so ohne Basketball unter den Rippen!

Beim Tochterkind damals ertappte ich mich in den ersten Tagen nach der Geburt noch öfter dabei, wie ich gedankenverloren über meinen nun leeren Bauch streichelte. Das habe ich diesmal gar nicht: Kind ist da und es ist direkt in meinem Kopf angekommen. Das Zweite eben.

Der Schlafmangel ist irgendwie weniger schlimm als die Treterei und Wühlerei von innen. Die Restless Legs haben auch von einem auf den anderen Tag aufgehört, keine Symphyse und kein Ischias mehr.  Guter Tausch :-)

Seele:

Vieles ist so einfach im Vergleich vor 3 Jahren: das Handling des Babys, schnell wieder eingespielte Abläufe, über vieles muß ich gar nicht nachdenken. Dafür sind andere, neue Herausforderungen zu bewältigen: Der Wunsch, beiden Kindern gerecht zu werden, gleichzeitig auf meine Nahrungsaufnahme zu achten, den Schlafmangel tagsüber etwas auszugleichen, das Nötigste im Haushalt zu tun und ein Mindestmaß an Körperhyghiene einzuhalten bringt mich ordentlich ins Rotieren bzw. manchmal auch zum Verzweifeln. Irgendeiner oder irgendetwas bleibt meist auf der Strecke (und dabei habe ich unsere Paarbeziehung momentan mal ganz aussen vor gelassen). Dann blaffe ich das Tochterkind oder den Doppel-M an, wünsche mir das Baby auch mal ganz weit weg und schalte auf Autopilot: 15 Minuten für mich ganz alleine, die brauche ich dann. Ich versuche mir jedoch zu sagen: Wochenbett, Frl. Null.Zwo, Wochenbett! Das heißt nicht umsonst so! Klappt leider auch nicht immer *grummel*

Errungenschaften:

Die alten Still-BHs passen noch nicht, so daß ich mir noch einen zweiten in Größe L kaufen mußte. Teuer, teuer :-( Aber an anderer stelle wieder etwas gespart: statt Flanellschlafanzüge für paarundzwanzig Öcken in irgendeiner Damenabteilung zu kaufen war ich bei K*ik und habe Holzfällerhemden für den Bruchteil des Preises in der Herrenabteilung gefunden. Lassen sich genauso gut vorne öffnen und halten den rest beim Stillen schön warm.

Geht gar nicht:

Grünkohl, Wirsing etc ist wegen des Stillens leider momentan nichts für mich. Mit solchen Experimenten warten wir besser, bis sich die Verdauung vom Mini-M etwas mehr eingespielt hat.

Geht gut:

ab und an noch so ein Eimer Kakao

Must have:

Kalorien in Form von Stillmuffins, gebrannten Mandeln und Schokolade

2 Gedanken zu „3 Wochen nach der Geburt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.