26. SSW | Kind 2

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 26.SSW, Schwangerschaft

Untersuchungen/ Arztbesuche bei 25+2:

Der Eisenwert viel besser, juhu! Dann habe ich noch eine Blutabnahme gehabt und diesen fiesen Glukostest gemacht – da auch am Freitag keinen Anruf erhalten habe, scheint alles okay zu sein! Strike!

Die Ärztin konnte meine Umzugsstrapazen allerdings auch auf dem Ultraschall „sehen“, denn der Gebärmutterhals ist nur noch 2,8cm lang – zum Glück aber noch nicht trichterförmig. Deswegen soll ich in 2 Wochen schon wieder zu einer kurzen Kontrolle und wenn er bis dahin schlecht(er) aussieht, bin ich ganz schnell raus aus dem Arbeitsleben. Habe ich ja schon irgendwie mit gerechnet… :-(

Das Mini-M hat es sich kuschlig in Querlage mit dem Rücken nach unten bequem gemacht, man konnte die Wirbel ganz deutlich sehen *hach*  Erklärt so einige Beulen :-)

Bauch/Busen:

Das kleine Menschlein ist zum Glück wieder sehr aktiv geworden – morgens, mittags, abends, also eigentlich fast immer. Hatte ich doch letzte Woche etwas Sorge, daß es zuviel war. Allerdings wird der Bauch auch öfters hart – teilweise Übungswehen, teilweise nur eine Drehung des Babys. Das Tochterkind hat nun auch die ersten Tritte abbekommen, aber findet das nicht soo spannend wie vermutet.

Körper:

Ich habe Hunger! Fast so wie in den ersten Wochen muß ich dann sofort etwas essen, sonst sterbe ich ;-)

Gewicht: bei 25+2 lag es bei knapp 72kg

Seele:

Ich bin sehr froh, daß meine Sachen schon fast alle in der neuen Wohung sind. Ich kann einfach nicht mehr und will nur noch meine alte Hütte übergeben haben – das wird am kommenden Mittwoch der Fall sein. Montag lerne ich dann meine Hebamme besser kennen, auch wenn ich auf die Fahrerei zum Geburtshaus und wieder zurück gut verzichten könnte. Heute kommt der Kater mit rüber und dann werde ich erstmal ein paar Wochen bei meinen Eltern Kraft sammeln.

Als hätten der Doppel-M und ich uns nicht schon genug über die Wohungseinrichtung und das Thema Geburtsort auseinandersetzen müssen, kam jetzt auch noch die große Diskussion über familiären Besuch in den ersten Tagen nach der Geburt auf #hurgh! Manchmal möchte ich einfach nur den Telefonhörer schreiend aus dem Fenster werfen (sehen tun wir uns ja kaum momentan) weil ich jetzt schon weiß, daß es auch so kommen wird wie ich es vorraussage. Der Doppel-M wird nach einem Tag frei ganz normal weiterarbeiten und in meinem (Früh-) Wochenbett abends noch das „bißchen Haushalt“ erledigen müssen (Einkauf, Kochen und evt. noch 1 bis 5 Maschinen Wäsche voller Blut-, Milch- und vielleicht auch Kotze- Flecken, Katzentoilette, Müll runterbringen etc pp). Da wird er sich ganz bestimmt freuen, auch noch Gäste zu bewirten, selbst wenn es „nur“ ein halbes Stündchen und auch „nur“ die eigene Familie ist. Genau wegen der besseren Kontrolle und dem Mehr an Ruhe wünsche ich mir doch eine ambulante Geburt!!! Zeit für uns drei alleine wird da kaum bleiben (ich sag nur Schlafmangel) und nach ein paar Tagen möchte ich auch das Tochterkind wieder bei mir haben, dann ist es sowieso vorbei mit der Ruhe.

Selbst jetzt beim Schreiben könnte ich mich schon wieder aufregen…Aaaaahrg!

Aber die Erfahrung wird er wohl selber machen müssen – und ich werde tagsüber eiskalt Klingel und Telefon ausstellen #resignier

Errungenschaften:

nix, keine Zeit!

Geht gar nicht:

Die doofe Kollegin, mit der ich die letzten 3 Wochen vor dem Resturlaub noch verbringen darf muß.

Abens im Liegen im Aufstossen –  sauer!

SSW 25+6