Zusammenfassung

Das Tochterkind bewegt ihren Windelpopo, sobald sie Musik hört und fängt immer öfter auch an zu klatschen <3
Sie hat sich ihre 1. „Kriegsverletzung“ zugezogen: eine kleine Macke am Kinn von der ich nicht weiß, wann und vor allem wie sie sie bekommen hat.

Wir bekommen nun auch Küßchen von ihr zurück –
allerdings sehr, sehr feuchte, da sie immer ihren kleinen Mund speerangel weit dabei offen läßt.
Kurz vor ihrem ersten Geburtstag gibt es auch einfach mal so ein Küßchen für uns oder den Kater oder die Lieblingspuppe.

Das Tochterkind zeigt nun auch mit dem rechten Zeigefinger auf alles, was was sie interessiert, mit Vorliebe auf Lampen wenn sie im Kinderwagenvon uns durch die gegend geschoben wird.

Die Angst vor dem freien Laufen nimmt ob, so daß immer mehr freie Schritte aneinander gereiht werden – auf uns oder auf Möbel zu.
Endlich können die 2 Stufen im Wohnzimmer der Großeltern gefahrlos in beide Richtungen überwunden werden. Hoch geht ja einfach, aber wieder runter? Nun ist klar: es geht nur rückwärts!
Beim Bücken wird ganz übertrieben gestöhnt (wir fragen uns, bei wem sie sich das nur hat abschauen können) und es wird als „Echo“ zurückgehustet, wenn jmd. husten mußte.

Das erste Muttermal haben wir entdeckt: auf dem rechten Ringfinger, direkt am Fingerknöchel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: