Gewitter

Veröffentlicht am Veröffentlicht in 03. Lebensmonat, Familie | Eltern | Patchwork
In letzter Zeit hatte sich bei mir echt einiges aufgestaut, und wenn ich mit dem Herrn Papa reden wollte, hat er mich gar nicht richtig ernst genommen.
Sonntag hat es dann bei uns mal so richtig gerummst:
ich hatte so keinen Bock mehr, das alles an mir hängen bleibt und ich mir dafür noch anhören darf, ich sei so unentspannt.
Er hat überhaupt nicht verstanden, dass ich entweder Baby und Haushalt schaukele und dabei etwas gestresst bin
ODER die Hütte eben nicht so aussieht, wie er es gewohnt ist
ODER er endlich mal mit anpacken muss.
„Andere Mütter schaffen das doch auch“ kam da nur… und wenn er abends von der Arbeit kommt, stellt er sich bestimmt nicht hin und staubsaugt noch… aber mein Job mit dem Baby ist weniger anstrengend???
Er wird ja auch nachts nie vom Tochterkind wach und schnarcht stattdessen noch das Haus zusammen…
Ich habe schon wieder einen Hals, wo ich das gerade aufschreibe.
Halloooo? Ich mache das zum ersten Mal und konnte vorher nicht üben oder so.
Mir fehlt auch mal etwas Zeit für mich, und sei es nur eine Stunde, in der ich mal lese oder Fußnägel lackiere etc…
Aber sobald Tochterkind dann schreit, steht er in der Tür- „hilfts du mir mal“?
Dass das keine Erholung für mich ist, weil ich also doch wieder ständig auf das Baby höre, versteht er nicht. Ich sei doch zuhause und könnte mich doch jetzt kümmern. Und das mit der freien Zeit hätte ich mir vorher überlegen sollen.
(Ich war dummerweise davon ausgegangen, dass mir so etwas zusteht- auch als Mutter.)
Aber ich komme mir momentan echt in diesen klassischen Rollenklischees gefangen vor a la Frau ist für Kind und Haus zuständig und Männe geht maloochen.
Ich hätte nie gedacht, dass es so kommen wird, sondern dass wir eine etwas „modernere“ Familie werden.
Nachdem wir dann den halben Sonntag mit gegenseitigen Vorwürfen (siehe oben)
und Schweigen verbracht haben, gab es so etwas wie eine Einigung:
-ich lasse einfach mal etwas liegen
-er kümmert sich abends mehr um Tochterkind
-ich kann alleine zum Sport gehen wenn ich MuMi dalasse
-wir reden wieder mehr miteinander und tun etwas gegen die Eis- Atmosphäre zwischen uns
Aber, wo ich es gerade noch mal durchgelesen habe: es hätte aus jedem SS-Ratgeber abgeschrieben sein können,
wo es unter Überschrift „Die neue Rollenverteilung“ oder „Aus zwei wird drei“ läuft. Da muss ich doch glatt schon wieder lachen – so traurig es ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.