Tag 3 im KH – Heultag

Die Stillprobleme werden nicht besser, sondern schlimmer:
Das Tochterkind riecht etwas komisch, also ihr Atem – ich glaube es war Aceton – was als Anzeichen für eine Mangelversorgung (?) Übersäuerung (?)  gilt.
Das Gewicht ist auch schon gefährlich nah bis zu der 10%- Grenze runter gegangen.
Nachdem ich Milch abgepumpt und das Tochterkind 40ml PreNahrung bekommen hat, bleibt es auf Vorschlag der Schwestern im Kinderzimmer, damit ich mal etwas ausruhen kann.
Ich verkrieche mich im Bett, habe Schüttelfrost und bin nur noch am Heulen.
Typischer Hormonschub/ Hormonabfall eben.
Die doofen Stillprobleme.
Und der riesige Schlafmangel.
Bei den anderen klappt das alles sooo gut, nur bei mir nicht!
Irgendwann bin ich dann doch mal weggenickt…
Das Stillen klappt danach aber immer besser – Stillhütchen sei Dank!
Die Nachwehen werden allerdings auch schmerzhafter.
Mir selbst geht es nachmittags auch endlich etwas besser, so dass ich nach Möglichkeit schon am nächsten Tag heim will und nicht erst am Tag darauf wie eigentlich geplant.
Stillöl stinkt wie Sau!
Nachts kann ich endlich mal 3h am Stück schlafen *Luxus*
Zwischenstand:
Meine Augen waren nach der Geburt ziemlich zugeschwollen und ich hatte viele geplatzte Äderchen im Auge und dadurch hatte ich die ersten Tage Probleme mit dem Sehen.
Im Gesicht zeigten sich geplatzte Äderchen als knallrote kleine Flecken.
Ich hatte auch Tage nach der Geburt noch ziemliche Kreislaufprobleme und fast gar keinen Appetit, stattdessen Durst ohne Ende (in den ersten 24h nach der Geburt habe ich an die 8 Flaschen Sprudel weggezischt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: